weather-image
16°
×

Auszeichnung für Heeresfliegerversuchsstaffel 910

Routine größter Gegner: Sicherheitspreisübergeben

Bückeburg (rc). Die Heeresfliegerversuchsstaffel 910 kann auf 29 Jahre und cirka 50 000 Stunden unfallfreies Fliegen zurückblicken. Für diese Leistung, die sie mit weitem Abstand an die Spitze der fliegenden Verbände der Bundeswehr g ebracht hat, wurde sie im Rahmen des Feierlichen Appells mit dem Flugsicherheitspokal ausgezeichnet. Der Amtschef des Heeresamtes, Generalmajor Wolf-Joachim Clauß, übergab den Pokal an den stellvertretenden Staffelkapitän, Major Markus Kuwert-Behrens.

veröffentlicht am 22.07.2008 um 00:00 Uhr

Mit Flugsicherheitsurkunden wurden zudem das Ausbildungszentrum C der Heeresflieger in Celle für fünf Jahre unfallfreies Fliegen mit rund 30 000 Stunden in der Luft und das "Tiger"-Aus- bildungszentrum im französischen Le Luc ausgezeichnet. Für die Celler nahm deren stellvertretender Kommandeur, Oberstleutnant Ralf Goroncy, die Urkunde entgegen. Für die Heeresfliegerversuchsstaffel dürfte es die letzte Auszeichnung gewesen sein. Denn die für Truppenversuche und Eignungsprüfungen von neuen Luftfahrzeugmustern und Ausrüstung zuständige Staffel, die dabei oftmals in Grenzbereiche vor flog, wird noch in diesem Jahr aufgelöst. Die Fähigkeiten der Staffel sollen in einen neuen organisatorischen Rahmen gegossen werden: Die Weiterentwicklung aller Waffensysteme der Heeresfliegertruppe soll dann an der Heeresfliegerwaffenschule in Achum "betreut" und vorangetrieben werden. Ein Hintergrund dafür dürfte sein, dass die Waffenschule Dienstposten "freischaufelt", die sie an anderer Stelle dringend benötigt. In seiner Rede betonte der Chef des Heeresamtes, dass langjährige Unfallfreiheit für professionelles Fliegen und konsequente Pflichterfüllung eines jeden Einzelnen stehe. Das Resultat stehe für die Zuverlässigkeit eingespielter Teams und die hohe Verlässlichkeit der Mechaniker: "Manchmal gehört aber auch einfach eine gehörige Portion Fliegerglück dazu, um ein Vorkommnis nicht zu einem schweren Zwischenfall oder sogar zum Unfall werden zu lassen." Flugsicherheit werde nicht in die Wiege gelegt, so der Generalmajor weiter, sondern sei ein Resultat, das jeden Tag neu erflogen werden müsse: "Der größte Gegner ist die Routine, der allmähliche Abschleifprozess, der fließende Übergang in Sorglosigkeit, in falsche Routine."




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige