weather-image
28°
×

Ingeborg Kretschmer erhält selten verliehene „Medaille für vorbildliche Verdienste um den Nächsten“ aus den Händen des Landrats

Rund um die Uhr an die Grenzen der Leistungsfähigkeit gegangen

Bückeburg (bus). Das Land Niedersachsen und der Landkreis Schaumburg haben die Verdienste von Ingeborg Kretschmer gewürdigt. Die 85-Jährige erhielt am Montag im katholischen Pfarrheim die „Medaille für vorbildliche Verdienste um den Nächsten“.

veröffentlicht am 27.10.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 17:21 Uhr

Diese Auszeichnung, die ehrenamtliches Engagement auf privater Ebene honoriert, wird relativ selten verliehen. Für den Landkreis stelle die Verleihung eine Premiere dar, erläuterte Landrat Heinz-Gerhard Schöttelndreier während der Überreichungsfeier. „Die Träger werden mit viel Bedacht ausgesucht“, verdeutlichte der frühere Landtagsabgeordnete Friedel Pörtner, der die Vergabe in Hannover angeregt hatte. Im Jahr 2009 sei die Verdienstmedaille gar nicht verliehen worden, normalerweise würden pro Jahr höchstens 15 Personen ausgewählt, erklärte Pörtner die „keineswegs inflationäre Vergabepraxis“. „Sie gehören also einer ganz, ganz kleinen Gruppe an“, sagte er, an die Ausgezeichnete gewandt.

Kretschmer erhielt die von Ministerpräsident David McAllister unterzeichnete Urkunde nebst dem dazugehörigen Ehrenzeichen für die Pflege ihres im Zweiten Weltkrieg schwerstverletzten Ehemanns Bernhard. Darüber hinaus habe sie, führte Pörtner aus, Tante, Schwiegervater und einen früh verstorbenen Sohn betreut. „Sie sind rund um die Uhr an die Grenzen ihrer physischen und psychischen Leistungsfähigkeit gegangen“, betonte der Laudator. „Was Sie ein ganzes Leben lang in der häuslichen Pflege geleistet haben, kann man nicht genug würdigen“, bemerkte Schöttelndreier. Leider werde über die im Stillen geleistete ehrenamtliche Arbeit nicht so viel geredet wie über die Mithilfe in allseits bekannten Vereinen und Organisationen. Das für Außenstehende oftmals nicht nachvollziehbare Engagement entspreche gerade auch in Bezug auf Ingeborg Kretschmer einer „ganz, ganz hohen Leistung“, hinter der ein „ganz, ganz großer Wille“ gestanden habe, unterstrich der Landrat. Trotz aller Mühen habe sie nie den Mut verloren und sei nicht verzweifelt. „Diese Leistung ist im Sinne des Wortes anerkennenswert“.

Heinz-Gerhard Schöttelndreier überreicht Ingeborg Kretschmer die „Medaille für vorbildliche Verdienste um den Nächsten“. Foto: bus




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige