weather-image
11°
×

Auch Schierneichen unterschreibt entsprechenden Kooperationsvertrag mit der Deutschen Telekom

Rusbend bekommt bis Ende 2008überall DSL

Rusbend / Schierneichen. Gute Nachrichten für Rusbend und Schierneichen: Die Deutsche Telekom wird die beiden Orte an ihr Breitbandnetz anschließen. Das haben die Geme inden und die Telekom jetzt in einem Kooperationsvertrag vereinbart. Bis Ende 2008 sollen bis zu 600 Bürger einen DSL-Anschluss mit Bandbreiten bis zu 16 MBit/s bekommen. Da der Netzausbau für die Telekom alleine nicht rentabel wäre, garantieren die Kommunen das Erreichen einer Mindestkundenzahl, sodass die Wirtschaftlichkeitslücke geschlossen werden kann.

veröffentlicht am 16.07.2008 um 00:00 Uhr

"Wir freuen uns,über die Kooperation mit der Deutschen Telekom unsere Gemeinde an die zukunftsweisende Breitbandtechnologie anschließen zu können. Damit können wir unseren Bürgern in Rusbend den begehrten Zugang zum schnellen Internet und zu modernen Multimediadiensten ermöglichen", sagte Bürgermeister Reiner Brombach. "Als einziger Anbieter investieren wir nicht nur in die lukrativen Ballungszentren, sondern treiben den Breitband-Ausbau auch in den ländlichen Gebieten voran", so Stefanie Halle, Pressesprecherin Deutsche Telekom Region Nord. Nach eigenen Angaben investiert der Konzern im laufenden Jahr 300 Millionen Euro in den Breitbandausbau. Allerdings müsse das Unternehmen darauf achten, dass sich die Investitionen rentierten. Deshalb setze die Telekom verstärkt auf Kooperationen mit den Kommunen und sei dabei "ein gutes Stück vorangekommen". 2008 sind bundesweit bereits mit 100 Gemeinden entsprechende Verträge vereinbart worden. Der Wunsch nach DSL-Versorgung wächst auch in vielen ländlichen Gebieten: Im Zuge der fortschreitenden privaten und beruflichen Vernetzung werden überall in Deutschland hohe Bandbreiten benötigt. Schon heute nutzt mehr als jeder fünfte Deutsche das breitbandige Internet. 2007 verzeichnete die Bundesrepublik mit fünf Millionen zusätzlichen Breitbandanschlüssen das stärkste Wachstum in Europa.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige