weather-image
20°
×

Drei strittige Themen noch in der Warteschleife / Keine Fertigstellung vor „Gartenträumen“

Schäden bleiben bis zum Festival

Bad Nenndorf. Drei strittige Themen bleiben noch etwas länger in der Diskussion als von der Stadt erhofft: das Wasserspiel „Großer Abwasch“, der Austausch der Poller-Leuchten und die Reparatur der Mauer im Kurpark.

veröffentlicht am 24.02.2016 um 15:07 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 10:34 Uhr

Autor:

Auf Anfrage dieser Zeitung erklärte Bad Nenndorfs Stadtdirektor Mike Schmidt, dass der „Abwasch“ aus Sicherheitsgründen erst im April angeschlossen wird. Derzeit fehlen noch mehrere Unterteller und eine Tasse. Diese sollen erst auf dem Zentralen Platz drapiert werden, wenn das Wasser angeschlossen ist und der Brunnen sprudelt.

Im Bauamt herrschen Schmidt zufolge aber noch Bedenken, dass es im Laufe des Monats März doch noch einmal Frost geben könne. Gefrierendes Wasser in den Leitungen und in der Pumpe könne jedoch zu Schäden an dem 170 000 Euro teuren Projekt führen. Deshalb rechnet Schmidt erst für Anfang April mit der Inbetriebnahme.

Dann steht der „Abwasch“ insgesamt knapp vier Monate im unfertigen Zustand auf dem zentralen Platz. Die Stadt hatte den Tassenturm so früh platzieren lassen, um klarzustellen, dass sich das Projekt zeitlich nicht verzögert. Zum ersten großen Parkfestival, den „Gartenträumen“ am 19. und 20. März, bekommen die Besucher das Wasserspiel demnach also auch noch in seiner unfertigen Gestalt zu sehen.

Ebenfalls bis nach dem ersten Festival muss die Reparatur der Mauer an der Esplanade warten. In der kommenden Woche soll es dazu ein abschließendes Gespräch geben, so Schmidt. Daran sind außer Vertretern der Stadt auch solche des Planungsbüros und der ausführenden Firma beteiligt. Nach wie vor sei unklar, wer welchen Teil der Schadensbehebung bezahlt. Somit bleibt auch die Absperrung des beschädigten Bereichs während der Gartenträume bestehen.

Die Verwaltung möchte verhindern, dass die Stadt die Zeche allein bezahlt. Doch auf der anderen Seite steht mittlerweile das vierte große Park-Fest in Folge ins Haus, bei dem der unansehnliche Schaden das Bild trübt. Die Mauer war bei einem Gewitter mit Starkregen Anfang Juli 2015 beinahe umgekippt.

Immerhin einen Schritt weiter ist die Stadt mit den schadhaften Poller-Leuchten. Bei einem Rundgang mit Vertretern der Firma Hess sind die Lampen in drei Kategorien eingeteilt worden: von Hunde-Urin beschädigte, von stumpfer Gewalt beeinträchtigte und intakte Poller. Jetzt erstellt die Firma Hess eine Liste der auszutauschenden Lichtquellen. Dabei dürfte es sich ausschließlich um die von Hunde-Pipi verätzten Lampen handeln. Wegen der Urin-Schäden werden diese unter Politikern bereits scherzhaft „Puller-Leuchten“ genannt.gus




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige