weather-image
20°
×

Deutsche Vizemeister im Segelfliegen

Schramme und Beck spontan auf dem Markt gefeiert

Bückeburg (kk). Die Überraschung ist perfekt: Mit einer improvisierten Siegesfeier auf dem Marktplatz ehrte der LSV Bückeburg-Weinberg gestern Nachmittag zwei seiner Piloten. Stephan Beck und Reinhard Schramme sind beide als Vizemeister von den Deutschen Meisterschaften im Segelfliegen aus Mengen in Baden-Württemberg zurückgekehrt.

veröffentlicht am 09.08.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 08.11.2016 um 06:41 Uhr

Die Passanten in der Innenstadt staunten mindestens genauso wie die beiden Sportler, die im Cabrio auf den Marktplatz gefahren wurden, als sie dort zwei Hochleistungssegelflugzeuge und zahlreiche Sportfreunde erblickten. So wurde der Nachmittag mit den fachkundigen Kommentaren von Ulf Dallmann zu einer gelungenen Werbung für den Flugsport. Die Feier war spontan organisiert worden, als sich Freitag abzeichnete, dass die beiden Piloten ganz vorn mitfliegen würden.

Nach neun Wertungstagen und Flugaufgaben zwischen 300 und 600 Kilometer Streckenlänge musste sich Stephan Beck in der offenen Klasse nur Holger Karow von der Fliegergruppe Wolf-Hirth geschlagen geben. Und das mit der minimalen Differenz von sechs bei über 8000 Wertungspunkten. Reinhard Schramme wurde in der 18-Meter-Klasse zweiter hinter Werner Meuser vom KVfL Marburg. Die beiden Bückeburger qualifizierten sich für die Nationalmannschaft und damit auch für die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Ungarn im nächsten Jahr.

Stephan Beck, Fluglehrer bei den Heeresfliegern in Achum, ist mit seiner ASW 22 BLE erstmals im Nationalteam vertreten – und dann gleich in der sogenannten Formel 1 der Segelflieger. Für Schramme, den ehemaligen Lufthansa-Piloten, ist es ein weiterer Meilenstein in seiner langjährigen Leistungssportkarriere. Der Ventus 2 ax-Pilot war bereits Europameister und hatte im Juli mit einem 1000-Kilometerflug ab Bückeburg für Schlagzeilen gesorgt.

„Wir sind stolz auf euch!“ hatten die Fliegerkameraden der beiden in großen Lettern auf einen Transportanhänger geschrieben. Dem konnten sich die zahlreichen Schaulustigen, die eigentlich zum verkaufsoffenen Sonntag in die Fußgängerzone gekommen waren, nur anschließen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige