weather-image
13°
×

Kinos übernehmen den Unterricht

„SchulKinoWochen“ ab 17. Februar auch im Residenz-Kinocenter

BÜCKEBURG. 97 Kinos in Niedersachsen werden von Montag, 17. Februar, an zu Lernorten, wenn es heißt: „Licht aus, Film ab für die SchulKinoWochen!“ Aus über 140 Filmen können Lehrerinnen und Lehrer einen passenden Film für alle Jahrgangsstufen und Schularten aussuchen, um aktuelle Lehr- und Lerninhalte durch filmische Stoffe zu vermitteln. Mit von der Partie ist auch wieder das Residenz-Kinocenter in Bückeburg.

veröffentlicht am 05.02.2020 um 14:17 Uhr

BÜCKEBURG. Gleichzeitig bietet das Medium Film, seine Sprache und Wirkung den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ihre Film- und Medienkompetenzen während der SchulKinoWochen zu stärken. Matthias Elwardt, Vorsitzender des Aufsichtsrats des Veranstalters der SchulKinoWochen, „VISION KINO – Netzwerk für Film und Medienkompetenz“, bekräftigt in einer Pressemitteilung: „Neben der großen Bedeutung des Kinobesuchs für die Schulung der Medienkompetenz und der unerschöpflichen Möglichkeiten, einen Film im Unterricht zu besprechen und zu analysieren, ist dieser gemeinsame Kinobesuch ein im Kern demokratischer Moment der kulturellen Teilhabe, des gemeinsamen Erlebens, des Perspektivenwechsels und der Einfühlung.“

Das Programm der SchulKinoWochen besteht aus Filmen, die zur Auseinandersetzung über künstlerische wie thematische Aspekte anregen und neue Sichtweisen und Einsichten vermitteln. Im Fokus stehen 2020 wieder thematische Sonderreihen. Mit den Filmen sollen sich junge Zuschauerinnen und Zuschauer mit den Bedürfnissen heutiger und zukünftiger Generationen kritisch auseinandersetzen. Filme wie „2040 – Wir retten die Welt!“, „Fritzi – Eine Wendewundergeschichte“ und „Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier“ regen zum Hinschauen, Hinterfragen und zum Erkunden der eigenen Gestaltungsmöglichkeiten an. Die Sonderprogramme „30 Jahre Deutsche Einheit“ und „17 Ziele – EINE Zukunft“ bieten Anknüpfungspunkte für alle Altersstufen und Schulformen.

Auf Wunsch werden Filme in Originalsprache mit (OmU) oder ohne (OF) deutsche Untertitel angeboten. „Viele Filme funktionieren tatsächlich anders, wenn die Darsteller in der Originalsprache des Ortes, an dem sie agieren, sprechen. Während in Großstädten auch im regulären Kinoprogramm der eine oder andere Film im Original angeboten wird, ist das in kleineren Orten eher selten; die Möglichkeit, sich im Klassenverband zum Beispiel „Ben is Back“ auf Englisch anzusehen, ist also in jeder Hinsicht eine tolle Möglichkeit“, erklärt Dorothee Maack, Projektmitarbeiterin der SchulKinoWochen Niedersachsen, den Einsatz von fremdsprachigen Filmen im ländlichen Raum.

Ab sofort können Lehrkräfte ihre Schulklassen für die Vorstellungen in den Kinos von Emden bis Göttingen anmelden. Der ermäßigte Eintrittspreis für die Kinovorführungen beträgt vier Euro, Lehrkräfte und Begleitpersonen haben freien Eintritt.

Eine kleine Auswahl der Filme, die in Bückeburg gezeigt werden. „Pünktchen und Anton“, „Good Bye, Lenin!“, „Pettersson und Findus – Findus zieht um“, „Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten“, „Dark Eden – Der Albtraum vom Erdöl“, „Ben is Back“oder „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“.

Informationen im Internet: www.schulkinowochen-nds.de.r




Anzeige
Anzeige