weather-image
11°
×

Theophil Hey räumt vier Pokale ab / Fachpresse: Ein lupenreiner Durchmarsch

"Schumacher von Bückeburg" ist auch "Schrauber des Jahres"

Bückeburg/Wiesbaden (bus). Die Historische Tourenwagen- und GT-Trophy (HTGT) hat jetzt ihre diesjährigen Titelträger ausgezeichnet. Die im Wiesbadener Hotel "Toscana" organisierte Veranstaltung sah mit Dr. Theophil Hey einen Gesamtsieger auf dem Siegerpodest, der die Serie mit der maximal möglichen Punktzahl dominiert hatte. Der Bückeburger Mediziner hatte in Wiesbaden schwer zu schleppen:Außer einem 12,5 Kilogramm schweren Wanderpokal gab es drei weitere Trophäen. Zusätzlich zu den sportlichen Anerkennungen erhielt Hey die Auszeichnung "Schrauber des Jahres".

veröffentlicht am 05.12.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:20 Uhr

Der "Schrauber" würdigt das Kunststück des 64-Jährigen, ein HTGT-Fahrzeug komplett in seine Einzelteile zu zerlegen und innerhalb von nur drei Monaten rennfertig abzuliefern. Hey war der Konkurrenz 2006 in einem 94 PS starken DKW F12 auf und davon gefahren. "Ein lupenreiner Durchmarsch", urteilte die Fachpresse.Der "Schumacher von Bückeburg" hatte bereits im Vorjahr aufhorchen lassen, als er den Klassensieg einfuhr. Dass ein DKW-Fahrer das Gesamtklassement für sich entscheidet, stellt in der 20-jährigen HTGT-Geschichte ein absolutes Novum dar. Auch neu: Der Name Theophil Hey taucht in den Siegerlisten gleich zweimal auf. Bei dem in den Verbandsaufzeichnungen mit dem Zusatz "jun." gekennzeichneten jungen Mann handelt es sich um den Sohn des Champions, der dem Vater als Klassen-Zweitplatzierter den Vortritt ließ. Hey Senior wundert sich derweil darüber, aus welchem Grund er bei der Sportlerehrung der Stadt keinerlei Berücksichtigung findet. "Ein deutscher Meistertitel ist doch durchaus anerkennenswert." Hier befindet Hey sich unterdessen in guter Gesellschaft. Bückeburgs aktueller Vizeweltmeister im Behindertensport, Siegmund Hegeholz, war bei der Ehrung auch nicht berücksichtigt worden. Siegerauto und sämtliche Pokale sind bis Ende November in den Räumen von "Mobile Partners" (Kreuzbreite) in Augenschein zu nehmen.




Anzeige
Anzeige