weather-image
×

Schule wird nicht geschlossen / Kind einer zweiten Klasse erkrankt / Neue Richtlinien des Landes

Schweinegrippe an der Grundschule Am Harrl

Bückeburg (rc). An der Grundschule Am Harrl gibt es einen bestätigten Fall von Schweinegrippe, drei weitere Kinder der gleichen zweiten Klasse klagen über ähnliche Symptome: Fieber, Husten und Schnupfen. Diese Meldung ging gestern Nachmittag bei Rektor Wolfgang Voss vonseiten der Eltern des Kindes und des Gesundheitsamtes ein.

veröffentlicht am 18.08.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 08.11.2016 um 05:21 Uhr

Das Gesundheitsamt des Landkreises Schaumburg entschied nach engen Abstimmungsgesprächen mit dem Landesgesundheitsamt, dass die Schule nicht geschlossen wird. Erst gestern waren nach langwierigen Abstimmungsgesprächen zwischen den Gesundheitsämtern der Bundesländer und dem Robert-Koch-Institut neue Richtlinien veröffentlicht und weitergeleitet worden, nach denen die Sachlage seitens der Behörden anders eingeschätzt und die Schweinegrippe anders eingestuft wird. „Eher als eine normale Grippe“, wie Klaus Heimann, Pressesprecher des Landkreises Schaumburg, auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, dem die Richtlinien gestern frisch auf den Schreibtisch gereicht worden waren: „Es ist ein Übergang zu einer gewissen Normalität“.

Diese „angepassten Empfehlungen“ sehen nach dem bisherigen glimpflichen Verlauf der Schweinegrippefälle vor, die Übertragung auf Personen mit erhöhtem Risiko zu verhindern. Zu diesen Personengruppen gehören Schwangere, chronisch Kranke und Kinder unter zwei Jahren, aber nicht darüber. Es gebe keine Veranlassung die Schule zu schließen, so Heimann. Wessen Kind die kleinsten Symptome zeige, sollte aber weiterhin einen Arzt konsultieren. Wo zudem die Möglichkeit besteht, dass Kinder der Grundschule mit einer der genannten Risikogruppen in Kontakt kommen könnten, etwa dass sich ein Baby in der Familie befindet, sollte ebenfalls einen Arzt nach seinen Empfehlungen fragen. Generelle Regelungen oder Aussagen könnten seitens des Gesundheitsamtes nicht gemacht werden. „Das ist nur im Einzelfall zu entscheiden“, so Heimann.

Noch gestern Nachmittag setzte Grundschulrektor Voss eine Telefonkette in Gang, informierte die Eltern der betroffenen Klasse und das gesamte Kollegium über den Schweinegrippefall. Heute Morgen sollen im Unterricht alle Kinder in die Verhaltensweisen und Hygienemaßnahmen eingewiesen werden. Außerdem werden die vom Kultusministerium herausgegebenen Informationsblätter an die Eltern verteilt. „Wir wollen nicht dramatisieren“, sagte Voß.

Noch einmal die wichtigsten Hygienetipps:

Wenn möglich mehrmals täglich die Hände mit warmen Wasser waschen.

Auf Hände schütteln verzichten.

Engen Kontakt wie Umarmungen, Küssen oder Herzen vermeiden.

Beim Niesen nicht die Hand vor die Nase halten, lieber in die Armbeuge niesen.

Große Menschenansammlungen möglichst vermeiden.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige