weather-image
16°
×

25 Jahre Jugendfeuerwehr der Bad Pyrmonter Bergdörfer

Sie sind die Retter von morgen

BAARSEN. Ein „Schuldiger“ war schnell ausgemacht: Horst Mundhenk, der ehemalige Stadtbrandmeister Bad Pyrmonts übernahm auch sofort die Verantwortung, schließlich sichert das, was er vor 25 Jahren auf den Weg gebracht hatte, heute die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehren der Bad Pyrmonter Bergdörfer.

veröffentlicht am 09.11.2017 um 00:00 Uhr

59.225-02

Autor

Reporterin

Sein ganz großes Anliegen war es bereits vor einem Vierteljahrhundert, jede Bad Pyrmonter Ortsfeuerwehr zur Nachwuchssicherung mit einer Jugendfeuerwehr auszustatten. Nach wie vor gilt das Motto der Nachwuchsbrandschützer: Wir sind die Jugend von heute und die Retter von morgen. „Am 28. August 1992 war es soweit, das ehemalige „Gasthaus zur Windmühle“ in Eichenborn war proppevoll und 65 Jungen und Mädchen traten in die Jugendfeuerwehren der Bad Pyrmonter Bergdörfer ein“, erinnerten Kleinenbergs Ortsbrandmeister Dieter Keuneke sowie Eichenborns Feuerwehr-Chef Michael Eggert an die Gründungsveranstaltung. Das war aus logistischer Sicht kein einfaches Unterfangen, wie die beiden rückblickend zum gemeinsamen Jubiläum der Jugendfeuerwehren Baarsen, Eichenborn, Kleinenberg und Neersen resümierten. Natürlich durfte im launigen Rückblick auch die eine oder andere Anekdote nicht fehlen und den kommunikationstechnikaffinen Nachwuchsbrandschützern von heute kam manche Schilderung von damals vor, als stamme sie aus einer ganz anderen Welt. Man kommunizierte über Wählscheibentelefone und es gab analoge Funkgeräten, die im Übungseinsatz den Funkverkehr anderer schon mal stören können. Auch kam zur Sprache, dass das erste Mannschaftszelt, sozusagen das Geburtsgeschenk, gleich beim ersten Zeltlager gravierende Mängel in Sachen Dichtigkeit aufwies, reklamiert wurde und der Ersatz nun bereits seit 25 Jahren unermüdlich im Freizeit-Einsatz ist, ohne auch nur einen Tropfen Regen durchzulassen. Freizeit ist übrigens ein gutes Stichwort, denn bei den Jugendfeuerwehren der Bad Pyrmonter Bergdörfer steht nicht nur die Feuerwehrtechnik auf dem Dienstplan, eine abwechslungsreiche und sinnvolle Freizeitgestaltung hat einen ebenso hohen Stellenwert. Dazu zählt unter anderem auch der Umweltschutz. In diesem Rahmen wurden von den Jugendlichen und ihren Betreuern zum Beispiel Biotope angelegt und Insektenhotels gebaut. Bad Pyrmonts Bürgermeister Klaus Blome lobte die engagierte Arbeit im Sinne der Sache und nannte die Jugendfeuerwehr eine besondere Jugendarbeit, die der Gesellschaft insgesamt zugute kommt. Er entlastete den „Schuldigen“, indem er ihm Weitsicht bescheinigte und voller Stolz auf die Früchte von Horst Mundhenks Idee verwies. Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas „Korken“ Kurbgeweit lobte den Rückhalt, den die Bad Pyrmonter Nachwuchsbrandschützer der Kreisjugendfeuerwehr stets bieten. „Darauf kann man sich immer verlassen, das ist nicht überall so selbstverständlich“, so Kurbgeweit. Besondere Ehrungen hatte Kreisbrandmeister Frank Wöbbecke zum Jubiläum mitgebracht. Für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr wurden die Hauptfeuerwehrmänner Jan Paskarbeit, Andre von der Heide und Thorsten Grages sowie der Löschmeister Friedrich Pfennig ausgezeichnet. Nach den Grußworten starteten die befreundeten Jugend- und Kinderfeuerwehren aus dem Raum Bad Pyrmont zu einer Dorf-Rallye, bei der sich die Jugendfeuerwehr Kleinenberg den ersten Platz vor der JF Holzhausen-Bad Pyrmont sicherte.




Anzeige
Anzeige