weather-image
21°
×

Abiturient Jonas Meier kann einen Auftrittsrekord verbuchen

Sommerabendkonzert der Superlative

BÜCKEBURG. Alle acht Formationen der Schule mit mehr als 120 Musikern – das hat es so noch nicht gegeben im Adolfinum. Ein großes Publikum bedankte sich mit reichlich Applaus für die gelungenen Darbietungen. Sehnsüchte wurden immer wieder geweckt – etwa durch den heiteren Urlauberkanon „Ich lieg‘ am Meer“, mit dem der Vorchor unter der Leitung von Tobias Kästner einmarschierte.

veröffentlicht am 05.06.2016 um 14:22 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 15:22 Uhr

Autor:

Die Musikklassen 5.1 und 6.1 von Imke Röder und Silvio Seith gefielen mit beherzten Auftritten und Mut zur Performance. Die „Fünfties“ machten ganz auf finstere Typen, bei der sechsten Klasse haben längst Schüler wie Tim Böke oder Leon Marx den Dirigentenstab übernommen.

Die jungen Musiker aus Röders Bläser-AG gaben den „Final Countdown“ als Fanfare. Die Streicher-AG von Fachobfrau Agnes Bergmann-Thiel trat zum ersten Mal vor einem so großen Auditorium auf. Im Zusammenspiel mit dem Orchester wurde die Filmmusik zu „Herr der Ringe“ sicher bewältigt. Als Filmtitelsong war von Kästners Chor später Adeles „Skyfall“ zu hören. Ein Leistungskurs Musik in Aktion, fern von aller Musiktheorie – das ist auch eher eine Seltenheit.

Was man gemeinsam mit dem großen Orchester zur Eröffnung der Niedersächsischen Schulkinowochen als Arrangement von Bergmann-Thiel einstudiert hatte, sollte dem Schulpublikum in Bückeburg nicht vorenthalten bleiben. So ging es mit einem rhythmisierten Bach erneut Richtung Brasilien.

Unter den vielen Akteuren stachen Stefanie und Johannes Hövermann sowie Hanna Weitkemper am Klavier hervor. Als Trio gefielen die jungen Sängerinnen Cahide-Esra Altunsoz, Benita Hoffmann und Charlotte Höltershinken. Besonders gewürdigt wurde das Engagement von Janina Rüther. Als Chormitglied hat die Abiturientin bei insgesamt 14 großen Konzerten mitgewirkt. Nachhaltigen Applaus erhielt auch Abiturient Jonas Meier, als Olaf Mengelings Bigband ihren Auftritt schon mit großer Leichtigkeit, viel Dynamik und ganz neuen artfremden Nuancen hingelegt hatte. Der junge Mann an der Posaune kommt auf insgesamt 62 Auftritte mit der Bigband - eine gute Gelegenheit, auch einmal an die hohe Beanspruchung der Technik-AG von Imke Röder mit Licht- und Tonexperten wie Dorothea Lange, Magnus von Daake, Judith Kurucz, Clemens Fischer und Thorsten Schindler zu erinnern.

Die ehemaligen Kollegen Günter Reichardt und Rainer Joseph, die Bigband Allstars Jan-Peter Voß und Marc Meisel und Allroundmusiker Julius Becker zeigten durch ihre Mitwirkung nicht zum ersten Mal, wie sehr sie der Schule verbunden sind – und der handgemachten Musik.

Ein sichtlich zufriedener Schulleiter Michael Pavel sorgte am Ende dafür, dass die ambitionierten Musikpädagogen durch frisch komponierte Blumensträuße an ein außergewöhnliches Konzert erinnert werden.

Die Musikklassen 5.1 und 6.1 von Imke Röder und Silvio Seith gefielen mit beherzten Auftritten und Mut zur Performance. Die „Fünfties“ machten ganz auf finstere Typen, bei der sechsten Klasse haben längst Schüler wie Tim Böke oder Leon Marx den Dirigentenstab übernommen.

Die jungen Musiker aus Röders Bläser-AG gaben den „Final Countdown“ als Fanfare. Die Streicher-AG von Fachobfrau Agnes Bergmann-Thiel trat zum ersten Mal vor einem so großen Auditorium auf. Im Zusammenspiel mit dem Orchester wurde die Filmmusik zu „Herr der Ringe“ sicher bewältigt. Als Filmtitelsong war von Kästners Chor später Adeles „Skyfall“ zu hören. Ein Leistungskurs Musik in Aktion, fern von aller Musiktheorie – das ist auch eher eine Seltenheit.

Was man gemeinsam mit dem großen Orchester zur Eröffnung der Niedersächsischen Schulkinowochen als Arrangement von Bergmann-Thiel einstudiert hatte, sollte dem Schulpublikum in Bückeburg nicht vorenthalten bleiben. So ging es mit einem rhythmisierten Bach erneut in Richtung Brasilien.

Unter den vielen Akteuren stachen Stefanie und Johannes Hövermann sowie Hanna Weitkemper am Klavier hervor. Als Trio gefielen die jungen Sängerinnen Cahide-Esra Altunsoz, Benita Hoffmann und Charlotte Höltershinken. Besonders gewürdigt wurde das Engagement von Janina Rüther. Als Chormitglied hat die Abiturientin bei insgesamt 14 großen Konzerten mitgewirkt. Nachhaltigen Applaus erhielt auch Abiturient Jonas Meier, als Olaf Mengelings Bigband ihren Auftritt schon mit großer Leichtigkeit, viel Dynamik und ganz neuen artfremden Nuancen hingelegt hatte. Der junge Mann an der Posaune kommt auf insgesamt 62 Auftritte mit der Big Band – eine gute Gelegenheit, auch einmal an die hohe Beanspruchung der Technik-AG von Imke Röder mit Licht- und Tonexperten wie Dorothea Lange, Magnus von Daake, Judith Kurucz, Clemens Fischer und Thorsten Schindler zu erinnern.

Die ehemaligen Kollegen Günter Reichardt und Rainer Joseph, die Big-Band-Allstars Jan-Peter Voß und Marc Meisel und Allroundmusiker Julius Becker zeigten durch ihre Mitwirkung nicht zum ersten Mal, wie sehr sie der Schule verbunden sind – und der handgemachten Musik.

Ein sichtlich zufriedener Schulleiter Michael Pavel sorgte am Ende dafür, dass die ambitionierten Musikpädagogen durch frisch komponierte Blumensträuße an ein außergewöhnliches Konzert erinnert werden.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige