weather-image
Noch größeres Angebot dank neuer Kooperationspartner / Metropolregion und BKK 24 dabei

Sommeruni: Sogar Botschaft Frankreichs ist dabei

Rinteln (jaj). Bereits zum achten Mal bietet die Sommeruni in diesem Jahr jungen Menschen die Möglichkeit, sich eine Woche lang intensiv mit ihrer beruflichen Zukunft zu beschäftigen. In diesem Jahr kann die Volkshochschule Schaumburg (VHS), die die Veranstaltung organisiert, sogar noch einmal mit einem verbesserten Angebot aufwarten. Mit der BKK 24, der „Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH“ und der „Wolfsburg AG“ wurden gestern gleich drei neue Kooperationspartner vorgestellt, mit deren Hilfe das Angebot für die „Studenten auf Zeit“ noch vielfältiger wird.

veröffentlicht am 08.02.2012 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 02:41 Uhr

270_008_5212170_ri_sommeruni_0802.jpg

Landrat Jörg Farr freute sich, mit dem gestrigen Treffen den Startschuss für die diesjährige Sommeruni geben zu können, „auch wenn man das angesichts der derzeitigen Witterung nicht vermuten würde.“ Er äußerte die Hoffnung, dass in diesem Jahr wieder viele Jugendliche die Möglichkeit nutzen, sich während der Sommeruni über unterschiedliche Studien- und Berufsmöglichkeiten zu informieren. Die Erfahrungen dieser Woche könnten dazu beitragen, gleich den richtigen Weg einzuschlagen. „Denn auch wenn ein abgebrochenes Studium Lebenserfahrung bringt, kostet es doch viel Zeit und Geld“, gab er zu bedenken. Anschließend dankte der Landrat den neuen Kooperationspartnern für ihr Engagement.

Mit der Krankenkasse BKK 24 kommt einer dieser Partner sogar aus dem Landkreis. „Wir wollen mit unserem Engagement eine Brücke zu unserem gesetzlichen Auftrag der Aufklärung schlagen“, erklärt Servicecenter-Leiter Goran Dimitrijevic. Passend zum Projekt „Länger-besser-leben“ seines Unternehmens sei die Unterstützung dabei vor allem auf die Bereiche Ernährung und Bewegung fokussiert. „Wir werden die Studenten mittags mit kostenlosem Obst versorgen“, so Dimitrijevic. Außerdem sollen verschiedene Gesundheitskurse die Studenten abends zur Bewegung animieren und ihnen das Thema Gesundheit näher bringen.

Der zweite neue Kooperationspartner ist die Metropolregion. Sie umfasst nach Angaben des Geschäftsführers Raimund Nowak nicht nur die vier großen Städte, sondern auch deren Umland und damit eine Region mit etwa vier Millionen Einwohnern. Durch diese will die Metropolregion der Sommeruni zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen und gleichzeitig internationale Beziehungen zu Frankreich aufbauen. Durch langjährige Zusammenarbeit mit der französischen Botschaft in der „Antenne Métropole“ konnte zum Beispiel eine  Mitarbeiterin der französischen Botschaft für einen Besuch bei der Sommeruni gewonnen werden. „Sie wird den Studenten Informationen über ein Studium in Frankreich geben“, so Nowak. Er hofft, dass dadurch mehr Studenten zu einem Auslandssemester in Frankreich animiert werden können.

Zusätzlich will die Metropolregion junge Menschen für die Studienangebote an den Hochschulen der Region interessieren und dabei einen besonderen Schwerpunkt auf technisch-naturwissenschaftliche Fächer legen. „Dazu haben wir bereits gezielt verschiedene Professoren angesprochen, die besonders junge Frauen für diesen Bereich interessieren sollen“, sagt Nowak.

In diese Richtung geht auch das Engagement der Wolfsburg AG. Sie ermöglicht 50 Studenten eine Exkursion nach Wolfsburg, wo Vorträge zu den Themen „Elektromobilität“ und „Automobilwirtschaft“ angeboten werden.

Neben den neuen Kooperationspartnern sind auch viele „alte“ Partner weiter mit im Boot. Dazu gehören unter anderem die Sparkassenstiftung Schaumburg und die REK Weserbergland plus. „Ohne die Kooperationspartner wäre eine Durchführung der Sommeruni nicht möglich“, sagt Undine Rosenwald-Metz, Leiterin der Volkshochschule Schaumburg. Denn europäische Fördermittel gebe es bereits seit dem Jahr 2007 nicht mehr und nur durch die Teilnehmergebühren allein sei eine Veranstaltung dieser Größenordnung nicht zu finanzieren.

Zu den Unterstützern gehört nicht zuletzt auch die Stadt Rinteln. Gerade angesichts des drohenden Fachkräftemangels sei die Sommeruni ein tolles Angebot, dss in der historischen Universitätsstadt Rinteln bestens angesiedelt sei, so Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz. „Wir wollen auch in diesem Jahr wieder ein guter Gastgeber sein“, versichert er.

Die Sommeruni findet in diesem Jahr vom 28. Juli bis zum 3. August statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Weitere Informationen im Internet unter www.sommeruni-rinteln.de.

Vertreter von Stadt, Landkreis, VHS und den Kooperationspartnern geben den Startschuss zur Sommeruni. Foto: tol




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare