weather-image
24°
×

Ungewohnte Kost beim „Känguruh-Jam“

Souliges Gesangs-Duell und krachender Deutsch-Rock

Bückeburg (jp). Es gibt tatsächlich noch etwas anderes als Fußball: Zum Beispiel einfach Spaß an ungezwungen drauf losgespielter Livemusik. Dieses Vergnügen gönnten sich die zahlreichen Besucher des „Känguruh“ bei der traditionellen „Känguruh-Jam“.

veröffentlicht am 09.07.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 10:41 Uhr

Wie an jedem ersten Montag im Monat gab sich eine Vielzahl heimischer Musiker aus diversen Bands nacheinander und zum Teil in ganz ungewohnter Konstellation auf der Känguruh-Bühne die Ehre. Eléna Pojarov, Soul-Sängerin aus Köln mit Bückeburger Wurzeln, lieferte sich da – begleitet von Olli Schreiber, Hermann Koch und Peter Burrack – bei „Car Wash“ und „Brick House“ ein mitreißendes Gesangs-Duell mit dem heimischen Sänger Rouven Tyler.

Und die beiden Skyliner-Veteranen Olli Schröder und Martin „Wunz“ Hohmeier machten mit Matthias Tempel am Schlagzeug und Tanja Tempel am Gesangsmikrophon in krachendem Deutsch-Rock, gekrönt von Ideals so sentimental machenden „blauen Augen“.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige