weather-image
×

Stadthäger Bauausschuss befürwortet Änderung des Bebauungsplans / Gutachten nach Sommerpause

Spedition will Betrieb in Enzen konzentrieren

Stadthagen (jl). Die in Enzen ansässige Spedition Molthahn will ihr dortiges Firmengelände erweitern, um den gesamten Betrieb an diesem einen Standort zu konzentrieren. Bei der Stadt Stadthagen hat die Firma die Ausweisung eines Industriegebietes beantragt. Der Bauausschuss des Rates hat vor Eintritt in die Sommerpause einstimmig die Aufstellung eines Bebauungsplans für die Erweiterung empfohlen, um so rund 60 Arbeitsplätze in Stadthagen zu sichern.

veröffentlicht am 07.08.2006 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:26 Uhr

Bislang operiert die Spedition von mehreren Standorten aus. Der Hauptsitz befindet sich seit geraumer Zeit südlich des Seelkopf'schen Betonwerks an der Nienstädter Straße. Südlich daran anschließend möchte die Firma um eine Fläche von etwa 1,3 Hektar erweitern, um alle 33 Fahrzeuge und rund 60 Anhänger auf einem Punkt zu konzentrieren, weil das wirtschaftlicher sei. Ein alternativer Standort, der näher an einer überörtlichen Straße und weiter entfernt von Wohnhäusern liegt kommt für Molthahn nach Angaben von Bauamtsleiter Manfred Fellmann nicht in Frage. Das habe die Stadt in Gesprächen mit der Spedition ausgelotet. Der Hauptgrund für Enzen seien die dort bereits vorhandenen Einrichtungen wie Büros, Werkstatt und Tankanlage, die bei einem Umzug neu gebaut werden müssten. In einem Brief an die Stadt erklärt Firmen-Chef Matthias Molthahn, dass sein Unternehmen rund um die Uhr arbeitet. Zehn bis 15 Fahrzeugbewegungen pro Tag - einschließlich sonntags - soll es geben. Wegen des Tag- und Nachtbetriebes hat die Firma die Ausweisung eines Industriegebietes beantragt. Außer dem Freigelände sollen in Kürze auch die Büros und die Halle erweitert werden. Eine wichtige Hürde für die Erweiterung ist nach Angaben von Stadtplaner Gerd Hegemann ein Immissionsgutachten. Von dessen Ergebnis hängt letztlich ab, was an der Nienstädter Straße möglich oder nicht möglich ist. Bernd Hellmann (SPD) machte deutlich, dass die Gruppe SPD/FDP das Gutachten nicht klaglos hinnehmen werde, wenn es der Erweiterung Hürden entgegen setzen werde. "Wir wollen diesen Betrieb auf jeden Fall in Stadthagen halten", unterstrich er. Das Gutachten soll in der nächsten Sitzung des Bauausschusses direkt nach der Sommerpause vorliegen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige