weather-image
23°

Mal schnell, mal langsam

Spielgerät in der Fußgängerzone lädt zum Selbstversuch ein

BÜCKEBURG. Das Ding sieht aus wie ein runder Käfig, als Boden ist eine leicht drehbare Platte eingelassen. Zunächst beäugen die Kinder das Gerät noch etwas skeptisch, dann bildet sich schnell eine lange Schlange. Jeder möchte die „Pirouette“, das neueste Spielgerät für Kinder und Erwachsene in der Fußgängerzone, ausprobieren.

veröffentlicht am 14.06.2019 um 13:09 Uhr

Offizielle, Sponsoren und natürlich die Kinder der Immanuel-Schule hatten viel Spaß mit der „Pirouette“. Foto: kk
4298_1_orggross_k-klaus

Autor

Karsten Klaus Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Es vermittelt Körpergefühl, gibt aber auch verblüffende Einblicke in die Physik: Mit ausgestreckten Armen dreht man sich langsamer, mit angelegten schneller.

Installiert wurde der neue Spielspaß auf Initiative des Bückeburger Bündnisses für Familie, großzügige finanzielle Unterstützung gab es von heimischen Geschäftsleuten und Ärzten. Bürgermeister Reiner Brombach lobte in diesem Zusammenhang die Neue Apotheke, die Fleischerei Bokeloh, Le Bistro und die Augenarztpraxis Dr. Hagel für ihr Engagement für die Stadt und ein attraktives Umfeld in der Fußgängerzone.

Die Gruppe „Lebendige Innenstadt“ des Bündnisses will noch weitere Spielgeräte folgen lassen. 2016 war mit dem Murmeltisch am Bücki der Anfang gemacht worden.

An einem Stand gab es Freitagvormittag zur Einweihung der „Pirouette“ nicht nur Informationen über das Bündnis für Familie, sondern gegen eine kleine Spende auch Kaffee und Kuchen. Schließlich müssen auch die nächsten Spielgeräte finanziert werden.

Das Bündnis für Familie wurde 2009 im Rahmen eines Familien-Info-Tages gegründet. Ziel ist es, die Familienfreundlichkeit in der Stadt in den Mittelpunkt des politischen und gesellschaftlichen Interesses zu stellen. Im Bündnis haben sich Partner aus Schulen und Kindergärten, Kirchen, Initiativen und Vereinen zusammengetan, um die Familienfreundlichkeit in der Stadt zu verbessern.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare