weather-image
Hunderte besuchen ersten „Sportsday“ bei Möbel Heinrich / Weltrekordversuch wird verschoben

Sport und Spaß in der Sommerhitze

BAD NENNDORF. Mit zahlreichen Besuchern hat der „Sportsday“ bei Möbel Heinrich am Sonnabend seine Premiere gefeiert. Vorführungen auf einer Bühne und Stationen zum Ausprobieren aus den Bereichen Tanz, Fitness, Golf, Kampfkunst, Fußball und mehr – die Möglichkeiten, bei der Sommerhitze zusätzlich ins Schwitzen zu kommen, waren vielseitig.

veröffentlicht am 29.07.2018 um 16:29 Uhr

270_0900_102103_Ne_Weltrekord_2.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Besonders viel Spaß gemacht hat mir das Klettern“, sagte der zehnjährige Leon. Damit meinte er das Angebot des VfL Bad Nenndorf: Gesichert mit Helm, Gurten und Seilen konnten die jüngeren Besucher dort unter professioneller Anleitung eine acht Meter hohe „Bergwand“ erklimmen, während die älteren nebenan einen Alltags-Fitnesstest absolvieren konnten. „Ich will aber auf jeden Fall auch noch eine Runde Longboard fahren.“

Weltweite
Spitzenmarke

Der Höhepunkt des sportlichen Sonnabends fiel aus: Ursprünglich wollte der Stadthäger Bernd Höhle, „international bekannter, mehrfacher Weltrekordhalter und Kampfsport-Experte vor dem Herrn“, wie Moderatorin Monika Tschosek ihn vorstellte, eine weltweite Spitzenmarke brechen: innerhalb einer Minute 15 Massivbetonplatten mit einem rohen Ei in der Schlaghand zertrümmern, ohne dass das Ei kaputt geht. Höhle hatte sich kürzlich aber verletzt, weshalb er noch nicht Vollgas geben konnte – und es beim Zertrümmern einer Betonplatte zu Showzwecken beließ.

Dafür bekamen aber seine Schützlinge aus dem Kampfkunst-Center der Kreisstadt die Gelegenheit, den Zuschauern ihr Können auf der Bühne zu präsentieren. „Bei der Kampfkunst geht es auch um den Kampf mit sich selbst, darum, eine Persönlichkeit aufbauen und die Grenzen zu überwinden – ein Bruchtest ist dafür ein sichtbares Zeichen“, erklärte Höhle. Und diese Arbeit kann schon in jungen Jahren beginnen: Die sechsjährige Katharina teilte mit einem präzisen Schlag kurzerhand ein Holzbrett aus dem Baumarkt in zwei Hälften. Robin und sein Vater Dirk zeigten dagegen verschiedene Techniken aus dem Bereich der Selbstverteidigung. „Oberstes Ziel ist aber immer, Situationen durch Kommunikation zu regeln“, erklärte Höhle. Darüber hinaus gab das Team auch Einblicke in Sportarten wie Kickboxen, Kung Fu und Karate. tro




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare