weather-image
22°
×

Auch in Bückeburg wird am Jubiläums-Quader gemeißelt und gestaltet

„Spur der Steine“ beginnt am Wochenende

Bückeburg (rc). Der „Schaumburger Friede“, der derzeit mit großen Schritten seinem Höhepunkt am letzten August-Wochenende entgegenstrebt, hat viele Facetten. Eine davon ist die „Spur der Steine,“ die am kommenden Wochenende vor dem Museum an der Langen Straße beginnt.

veröffentlicht am 29.07.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 07:21 Uhr

Ein riesiger Sandsteinquader, rund 1,5 Tonnen schwer und zwei Meter lang, wird von Stadthagen nach Bückeburg transportiert und hier im Rahmen eines Bilderhauer-Workshops künstlerisch gestaltet. Eine Seite des Quaders darf in Bückeburg gestaltet werden, die anderen drei werden an den folgenden Wochenenden in Rinteln, Stadthagen und Obernkirchen behauen. Nach Abschluss der Arbeiten soll der Quader an der Schaumburg aufgestellt werden.

Die künstlerische Leitung des Städte-Kunstprojektes hat der Kulturbildhauer Kai Lölke aus Hannover. Er hat quasi einen „Oberentwurf“ gemacht, der jetzt in den vier Städten umgesetzt werden soll.

Der Quader wird jedenfalls am Freitagmorgen vom Bauhof nach Bückeburg transportiert und vor dem Platz vor dem Museum deponiert. Dort können ab 13.30 Uhr die maximal 15 Teilnehmer des Workshops unter dem Schutz einer Bauhütte zu Hammer und Meißel greifen und sich an ihren eigenen Steinen erproben. Wer es gut kann, darf am Quader meißeln. Bis einschließlich Sonntag geht der Workshop, täglich soll bis 18.30 Uhr gehämmert werden. Begleitet wird der Workshop von einer Ausstellung, die der Obernkirchener Rolf-Bernd de Groot entwickelt und konzipiert hat. Die Ausstellung heißt ebenfalls „Spur der Steine“ und beleuchtet auf großformatigen Postern und Stellwänden die Bedeutung, Nutzung und künstlerische Gestaltung des Obernkirchener Sandsteins.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige