weather-image
16°
×

Unternehmen investiert zweistelligen Millionenbetrag in Standort Rinteln / 90 000 Quadratmeter gekauft

Stüken wächst: Neue Halle im Süden der Stadt

Rinteln (crs). Die Hubert Stüken GmbH und Co. KG hat im Industriegebiet Süd ein rund 90 000 Quadratmeter großes Grundstück erworben und damit die Voraussetzungen für weiteres Wachstum am Standort Rinteln geschaffen. Bis zum Sommer 2010 soll westlich der Siemensstraße im ersten Bauabschnitt eine Produktionshalle mit ungefähr 8000 Quadratmetern Größe entstehen. Dieser Schritt ist laut Geschäftsführer Dr. Hubert Schmidt überfällig: Am Stammsitz in der Alten Todenmanner Straße hat das Unternehmen schlicht keinen Platz mehr.

veröffentlicht am 12.07.2008 um 00:00 Uhr

Deswegen jetzt der Weg auf die andere Weserseite. In dieser Woche ist der Kaufvertragüber das derzeit noch mit Raps bepflanzte Grundstück von Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz und Stüken-Geschäftsführer Dr. Hubert Schmidt unterzeichnet worden, in den kommenden Wochen will das Unternehmen mit dem Architekten in die Vorplanung starten. "Bis die Bagger auf das Grundstück rollen, vergeht sicher noch ein Jahr", prognostiziert Schmidt. Viel länger allerdings kann sich das Unternehmen dem Chef zufolge nicht mehr Zeit lassen: Die Platzsituation in der Nordstadt sei "reichlich eng", sagt Schmidt - mit dem Bau einer mit 500 Quadratmetern für Stüken-Verhältnisse "kleinen" Produktionshalle und der Anlage zusätzlicher Parkplätze für die Mitarbeiter seien die Flächenreserven hier ausgeschöpft. Schmidt: "Mehr geht nicht - wir haben Sorge, wie wir überhaupt die nächsten zwei Jahre mit unserem Platz hinkommen sollen." Deswegen investiert Stüken jetzt einen zweistelligen Millionenbetrag in die Erweiterung des Standortes Rinteln. Die neue Produktionshalle im Süden der Stadt soll ausdrücklich kein Ersatz für die Betriebsstätte an der Alten Todenmanner Straße sein, sondern als zweites Werk den Standort Rinteln in seiner Gesamtheit stärken. Das bisherige Konzept sieht vor, die Serienproduktionüberwiegend an die Siemensstraße zu verlagern, während die Entwicklung neuer Produkte sowie kleinere Serien am bisherigen Standort bleiben, ebenso Produktionsmaschinen, die nur mit erheblichem Aufwand verlagert werden könnten. Durch die 8000-Quadratmeter-Halle werden die bisher verfügbaren Flächen um ungefähr 20 Prozent erweitert. Aber die Firma denkt vor allem langfristig: Die jetzt geplante Halle ist nur der Anfang, in mehreren Abschnitten soll das 90 000 Quadratmeter große Gelände bebaut werden. Hintergrund ist die gute Auftragslage des Kleinteile-Herstellers: In den zurückliegenden Jahren hat die Firma Stüken ihre Geschäfte vor allem in der Automobilindustrie erfolgreich ausweiten können. Im vergangenen Jahr erzielte die Stüken-Gruppe einen Umsatz von 125 Millionen Euro. An vier Standorten beschäftigt das Unternehmen über 800 Mitarbeiter, davon 630 in Rinteln. Über das deutliche Bekenntnis zum Standort Rinteln freut sich auch Bürgermeister Buchholz. Und hofft, "dass dies auch ein Signal für andere Firmen sein kann".




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige