weather-image
16°
×

7:1-Endspielsieg gegen Hemeringen

SV Lachem-Haverbeck Stadtmeister in Oldendorf

Fußball (de). Es ist fast erwartungsgemäß gekommen: Der SV Lachem-Haverbeck ist erneut Stadtmeister in Hessisch Oldendorf geworden und hat dabei im Endspiel dem VfB Hemeringen eine bittere 1:7-Niederlage beigebracht.

veröffentlicht am 28.07.2008 um 00:00 Uhr

Das Debakel wurde in der 28. Minute eingeleitet, als Ahmed Adams zum 1:0 erfolgreich war, dem Mohamed Sen in der 35. Minute das 2:0 folgen ließ, als er einen Foulelfmeter sicher verwandelte. Kurz vor dem Pausenpfiff war es dann Richard Hoffmann, der den Anschlusstreffer zum 2:1 markierte und die Hoffnungen der Hemeringer wieder steigen ließ. In eine Drangphase des VfB hinein fiel das 3:1, als Asraf Al-Bardawil in der 50. Minute zum 3:1 erfolgreich war. Barisch in der 58. und 69. Minute brachte den SV durch das 5:1 endgültig auf die Siegerstraße. Dennoch gab sich der VfB aber nicht geschlagen und versuchte immer wieder, das Ergebnis erträglicher zu gestalten. Das gelang aber nicht. Dafür blieb der SV am Drücker und kam durch Yegit Arslan in der 75. Minute zum 6:1 und nur drei Minuten danach war es nochmals Barisch, der für den Endstand von 7:1 sorgte. Aus der Hand des stellvertretenden Hessisch Oldendorfer Bürgermeisters Heinz Beißner nahm das erfolgreiche Team den neuen Wanderpokal entgegen. Bereits am Sonnabend war es auf dem Großenwiedener Gelände zum Spiel um den dritten Platz der Stadtmeisterschaft gekommen, wobei die Gastgeber auf Rot-Weiß Hessisch Oldendorf trafen. Sie traten von Beginn an bestimmend auf, wobei der TSV aber ebenfalls seine Chancen hatte und letztendlich unter Wert geschlagen wurde. In der 35. Minute markierte Ersoy Günkaya das 1:0 für die Rot-Weißen, dem Yalcin Tuncay in der 43. Minute das 2:0 folgen ließ. Auch nach dem Wiederanpfiff zeigten sich die Gäste spritziger und kamen in der 50. Minute zum 3:0 durch Cihangir Sevinc. Nun endlich ging der TSV gezielter zum Angriff über und verkürzte in der 63. Minute durch Seref Aytug auf 3:1, aber nur zwei Minuten später stellte Harun Günkaja mit dem 4:1 die alte Tordifferenz wieder her. Weitere zwei Minuten danach war Albert Sobol zum 4:2 erfolgreich, bevor dann in der 78. Minute das 5:2 durch Sevinc fiel, dem Tunsay in der 81. Minute das 6:2 folgen ließ. In der 86. Minute fiel noch das 7:2. Mangelndes Interesse war die Ursache dafür, dass das ursprünglich geplante Turnier für Thekenmannschaften ersatzlos gestrichen werden musste. Stattgefunden hat aber das Spiel der Frauenmannschaften vom SC Diedersen und dem SV Hastenbeck. Die Partie endete bei 2:2. Das Stadtmeisterschaftsturnier wurde vom ehemaligen TSV-Vorsitzenden Heinz Söffker und dem Spartenleiter Gültekin Topcu verantwortlich geleitet. Sie erklärten sich übereinstimmend zufrieden hinsichtlich des Ablaufs des Turniers, zeigten aber auch Mängel auf, die es künftig zu beheben gilt. Wenig Verständnis brachten sie dabei dafür auf, dass das Thekenmannschaftsturnier auf der Strecke blieb. Hier hätte man ein größeres Engagement erwartet. Insgesamt war es aber ein Turnier, das Anklang fand.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige