weather-image
×

„Minchen“ macht die Ahnser Straße zur Festmeile / Hamelner Bands gratulieren zum 36. Geburtstag

Tausende lassen ihre Kultkneipe hochleben

Bückeburg. 36 Jahre und kein bisschen leise: Der Quadratzahlgeburtstag fällt für Bückeburgs Kultkneipe Nummer Eins in ein Jahr mit ohnehin nicht wenigen großen Ereignissen. Nicht nur, dass der ehemalige Bückeburger Ostbahnhof in diesem Jahr gleich zwei Drachenbootrennen mitorganisierte, die Hochzeitsmesse im Palais unterstützte und sich maßgeblich an den großen Jubiläumsfeiern zum 50-jährigen Bestehen des Bergbads beteiligte, zum ersten Mal wird das Minchen auch als Festwirt das Bückeburger Bürgerschießen mitausrichten. Also gleich eine Vielzahl von Gründen mehr für die sicherlich in die Tausende gehenden Schar der Minchen-Fans, ihre Kneipe zum 36. Geburtstag zwei Tage lang hochleben zu lassen.

veröffentlicht am 16.08.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 08.11.2016 um 05:41 Uhr

Autor:

Traditionell hatten Minchen-Wirt Fabian Hahn und sein nimmermüdes Team die Ahnser Straße dazu wieder in eine große Fest- und Flaniermeile verwandelt, die mit Open-Air-Musik und diversen kulinarischen Angeboten die Massen zum Geburtstags-Happening lockte. Das geradezu phantastische Wetter, welches passender gar nicht hätte ausfallen können, machte die Ahnser Straße zusätzlich zum Freiluft-Publikumsmagneten allererster Güte.

Musikalisch sorgten am ersten Veranstaltungsabend die Musiker der Band Out of Order für den gebührenden Auftakt-Knaller. Die zehnköpfige Hamelner Formation gehört seit Jahren beinahe zum musikalischen Inventar des ehemaligen Bückeburger Ostbahnhofs und riss bei ihrem jüngsten Auftritt von der ersten Minute an das Publikum mit hochenergetischen, mitreißenden Funk- und Soul-Nummern mit. Den Sonnabendabend bestritt dann – und das zum dritten Mal in Folge bei einem Minchen-Geburtstag – die wirklich phantastische Groove-Box-Compilation. Die Hamelner Band trat gegenüber den Vorjahren an zwei Positionen verändert auf die Bühne – neu im Line-Up sind die beiden Sängerinnen Jessika Witt und Kathi Lang – und spannte den musikalischen Bogen diesmal von Sister Sledges „We are family“ und Aretha Franklins „Respect“ über – natürlich! – „September“ von Earth, Wind & Fire bis zu Tina Turners „Proud Mary“. Ihrer neu entflammten Leidenschaft für die Ära des Disco frönten die Hamelner unter anderem mit Donna Summers „Hot Stuff“, und als letzte Zugabe erklangen „I’m so excited“ von den Pointer Sisters und James Browns „Sex Machine“.

Ausgerechnet unter diesen geradezu optimalen Bedingungen für ein ungetrübtes Open-Air-Vergnügen mischte sich ein gehöriger Schuss Frustration in die Stimmung. Aufgrund der Beschwerden eines einzigen Anwohners sah sich das Minchen-Team gezwungen, das vom Ordnungsamt gesetzte Limit von null Uhr für das Geschehen unter freiem Himmel punktgenau einzuhalten. Was so viel bedeutete: Nicht nur die beiden wirklich exzellenten Bands mussten ihre Darbietungen spätestens Mitternacht beenden, auch der komplette Ausschank hatte sich ab null Uhr auf das Gebäudeinnere des Minchens zu beschränken.

3 Bilder

Die Besucher nahmen’s überwiegend gelassen, aber doch mit einem Schuss Ratlosigkeit: „Dann gehen wir eben jetzt nach Hause“, war kurz nach Mitternacht nicht selten zu vernehmen, und an beiden Veranstaltungsabenden lichtete sich das Veranstaltungsgelände danach sichtlich.

Bildergalerie im Internet: www.landes-zeitung.de tippen, dann „Lokales“ und „Bildergalerien“.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige