weather-image
29°
Bühnensommer: Seifenblasenkünstler „Rinaldo“ teilt sich Bühne mit „Route 66“

Träume aus Samt und Seife

BÜCKEBURG. Den zweiten Bühnensommer-Mittwoch am 18. Juli teilen sich der Clown und Seifenblasenkünstler „Rinaldo“ und die Oldie-Formation „Route 66“. „Bei Rinaldo kann man nicht nur virtuose Kunststücke bewundern, sondern auch erleben, wie er sie erfindet und was er dabei empfindet“, erläutert Organisator Albert Brüggemann.

veröffentlicht am 13.07.2018 um 11:41 Uhr

„Rinaldo“ betört das Publikum mit einer vielfach ausgezeichneten Seifenblasen-Show (großes Bild). Thorwald Hey (kleines Bild, links) zählt zu den Musikern von „Route 66“. Fotos: bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Und mit „Route 66“ erleben wir eine Band, deren Geschichte bis in die 1960er Jahre zurückreicht“, teilt der Vorsitzende des Kulturausschusses des Stadtrates mit. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

„Rinaldo“, der in einer seltenen Mischung aus Schüchternheit und Größenwahn daherkomme, lache mit seinen Gästen, aber niemals über sie, legt Brüggemann dar. Der im normalen Leben auf den Namen Reinhold Leppert hörende Künstler betört insbesondere mit seiner vielfach ausgezeichneten Seifenblasen-Show. „Träume aus Samt und Seife“ ruft immer wieder ungläubiges Staunen hervor. Vor den Augen der Zuschauer entstehen feinste Blasengebilde, so schillernd und bunt wie verzauberte Träume. „Die Seifenblasen vergehen, doch der Eindruck bleibt bestehen“, meint Brüggemann.

Im Anschluss kommt mit „Route 66“ eine Band auf die Bühne, die überwiegend Genreklassiker aus den 1950er bis 1980er Jahren wie „Day Tripper“, „Around and Around“, „A Whiter Shade Of Pale“, „I Feel Fine“ „The Breeze“ und „Going Up The Country“ zu Gehör bringt. Bernd Hofmeister (Gitarre, Gesang) und Ralf Schroeter (Keyboards), Thorwald Hey (Bass), Albrecht „Guitar“ Bartels (Gitarre) und Daniel Hey am Schlagzeug gelten als ausgewiesene Spezialisten für Rock- und Blues-Hitparadenmaterial.

270_0900_100125_bBueSoRi66_f2_0907.jpg

Die Interpreten, die heute auch zahlreiche deutschsprachige Titel im Gepäck haben, führen ihre Ursprünge auf eine Formation zurück, die unter dem Namen „Section“ von 1966 bis 1969 die heimische Szene rockte.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare