weather-image
13°
×

Kinder- und Jugendfeuerwehr feiern mit Orientierungsmarsch

Tüchtig gewesen und viel geleistet

veröffentlicht am 05.09.2016 um 13:30 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 10:29 Uhr

Autor:

MEINSEN/WARBER. Begleitet von zahlreichen Glückwünschen und der Überreichung etlicher Geschenke und Präsente haben die Nachwuchsabteilungen der Feuerwehr Meinsen-Warber-Achum Geburtstag gefeiert. Die Jugendfeuerwehr besteht seit nunmehr 30 Jahren, die bei den „Kleinen Feuerlöschern“ engagierten Mädchen und Jungen sind seit fünf Jahren bei der Sache.

Im Mittelpunkt der Geburtstagsfeier stand ein über fünf Stationen führender großer Orientierungsmarsch, in dessen Verlauf nicht nur feuerwehrtechnische Aufgaben absolviert, sondern auch knapp 60 ortsbezogene Fragen beantwortet werden mussten. Etwa, welchen Tisch es früher einmal beim „Alten Fritz“ gab, welche Sportart man im Taubeneck spielen kann und wer in Meinsen-Warber den Strom liefert.

Maximilian Vauth charakterisierte den Wettbewerb als etwas ganz Besonderes. Es sei ungewöhnlich, dass Kinder und Jugendliche das gleiche Programm bewältigen und dabei die einen den anderen in nichts nachstehen. „Ganz toll, was Ihr heute geleistet habt“, erklärte der Stadtjugendfeuerwehrwart. Silke Weibels lobte die unter der Regie des Leiterteams Britta Wimmer (Feuerlöscher) und Stefan Blaumann (Jugendfeuerwehr) vollbrachte Organisationsarbeit. „Bemerkenswert, was hier auf die Beine gestellt worden ist“, meinte die Kreisjugendfeuerwehrwartin.

Evesen/Röcke hat das bessere Ende für sich

In der Endauswertung hatte bei den Jugendfeuerwehren die Vertretung Evesen/Röcke das bessere Ende für sich. Der zweite Platz im Feld der acht Teilnehmer ging an das Team Helpsen I, die aus Apelern angereiste Gruppe belegte Rang drei. Im Kreis der neun Kinderwehren machte Stadthagen II das Rennen. Die Kreisstädter waren um einen Punkt besser als Krankenhagen I. Mit lediglich sechs Zählern weniger kam Krankenhagen III als Dritter ins Ziel. Krankenhagen stellte mit 23 Mädchen und Jungen das weitaus größte Kontingent.

Die Geburtstagskinder erwiesen sich jeweils als gute Gastgeber und ließen den Gastmannschaften weitestgehend den Vortritt. „Ganz egal welchen Platz Ihr belegt habt, für mich seid Ihr alle Sieger“, gab Ortsbrandmeister Dirk Dehne zu verstehen.

„Ich kann Euch nur allen gratulieren, dass Ihr so tüchtig seid und so viel geschafft habt“, führte Albert Brüggemann seitens des Feuerschutzausschusses des Stadtrats aus. „Bleibt bei der Stange, Feuerwehr ist eine interessante Sache.“ Christian Schütte von der Stadtverwaltung sagte: „Es ist rundum anerkennenswert, was hier vor Ort verrichtet wird.“ Achums Ortsvorsteher Gerhard Schöttelndreier meinte: „Ich hoffe, Ihr habt alle Spaß, macht so weiter.“

„Bis jetzt hat ja alles gut geklappt, wir wünschen Euch für die Zukunft alles Gute“, merkte Ehrenortsbrandmeister (und vor drei Jahrzehnten einer der Mitbegründer der Jugendabteilung) Ernst Zuschlag an. Stadtbrandmeister Marko Bruckmann nutzte die Gelegenheit, seinem ehemaligen Stellvertreter Thomas Wimmer ein früher versprochenes Anerkennungsgeschenk zu überreichen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige