weather-image
×

UMD10/Autofahrenfür Internet#

Klimafreundlicher Autokauf

veröffentlicht am 27.03.2010 um 07:51 Uhr

Ich fahr’ und spar’

Rund 20 Prozent des Kohlendioxid-Ausstoßes in Deutschland gehen auf das Konto des Verkehrs, der weitaus größte Teil davon stammt aus dem Auspuff von Pkw und Lkw – sie verursachen 90 Prozent der verkehrsbedingten Emissionen. Sparsamere Autos nutzen aber nicht nur dem Klima, kühle Rechner bestimmen mit der Wahl ihres künftigen Fahrzeugs auch, wie hoch ihre Spritrechnung ausfallen wird.

Auch auf den ersten Blick können sich kleine Verbrauchsunterschiede im Laufe der meist mehrjährigen Nutzung des Pkw auf mehrere Tausend Euro summieren. Drei wesentliche Kriterien beeinflussen die künftigen Ausgaben für Kraftstoff und Kfz-Steuer: die Fahrzeugklasse, das Modell und seine Motorisierung. Es lohnt sich daher, vor einer Kaufentscheidung genau zu analysieren, was das neue Auto leisten soll. Wer auf Platz für die ganze Familie und viel Stauraum Wert legt, fährt mit einem Kombi besser als etwa mit einem SUV oder Geländewagen. Bis zu einer Tonne mehr bringen Letztere auf die Waage und brauchen vier bis fünf Liter Kraftstoff mehr auf hundert Kilometer als die leichteren Kombis.

Ist der Haushalt auf ein zweites Fahrzeug angewiesen, reicht ein Kleinwagen statt eines Mittelklasse- oder Kompaktwagens meist aus. Der spart bereits bei der Anschaffung und erst recht bei der Steuer und an der Zapfsäule. Doch auch innerhalb einer Fahrzeugklasse gibt es deutliche Verbrauchsunterschiede von ein bis zwei Litern je hundert Kilometer. Da kann es sich schon lohnen, der bisher angestammten Marke untreu zu werden und bei anderen Herstellern nachzufragen.

Grundsätzlich gilt: Je kleiner der Motor, desto sparsamer läuft er. Breitreifen und Dachreling erhöhen den Reibungs- und Luftwiderstand und kosten ebenfalls Sprit. Auch aufwendige Bordelektronik wie ein Navigationssystem kostet nicht nur bei der Anschaffung zusätzlich. Besonders hungrig ist die Klimaanlage: Bis zu einem Liter Kraftstoff genehmigt sie sich extra – pro Betriebsstunde.

Das sind die Alternativen zu Benzin & Diesel:

Gas: Viele Hersteller bieten Gasfahrzeuge an, die meisten Pkw lassen sich auch umrüsten. Vorteile: geringere Kraftstoffkosten, weniger CO2, kein Feinstaub und andere Schadstoffe.

Hybridantrieb: Die Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor spart bis zu 15 Prozent Kraftstoff – besonders viel im Stadtverkehr.

Mehr Tipps zum sparsamen Fahren im Internet: www.ichundmeinauto.info




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige