weather-image
29°
Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

Unfallfahrer doch schwerer verletzt

STADTHAGEN. Nach dem schweren Verkehrsunfall samt Unfallflucht zwischen Levesen und Hobbensen am Neujahrsmorgen sind die Verletzungen des 38-Jährigen doch schlimmer, als zunächst angenommen. Der Nienstädter musste noch am Neujahrstag mit schweren Kopfverletzungen ins Klinikum nach Minden verlegt werden.

veröffentlicht am 03.01.2018 um 14:13 Uhr

270_0900_75727_polizei_wappen.jpg

Autor:

Verena Insinger
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Um so erstaunter sind die Polizisten über den recht einmaligen Vorfall. Denn der 38-Jährige hatte sich – wie berichtet – noch am Unfallort von einem Augenzeugen helfen lassen, bevor er blutüberströmt davon lief und sich vor der Polizei versteckte. „Das ist schon einmalig“, sagt Axel Bergmann, Sprecher der Polizei Stadthagen. Immerhin musste der Mann nach dem Auffinden intensivmedizinisch behandelt werden. Welche Rolle der Promillegehalt des Unfallfahrers gespielt hat, muss noch ermittelt werden. Die Ergebnisse der Blutentnahme liegen noch nicht vor.

Wie berichtet, war der Mann gegen 5.30 Uhr von Levesen in Richtung Hobbensen unterwegs. In der unfallträchtigen Rechtskurve verlor er dann die Kontrolle über seinen Skoda und schleuderte gegen einen Baum. Nachdem ein Augenzeuge dem Unfallfahrer geholfen hatte, floh dieser plötzlich. Da große Gefahr für den Verletzten bestand, rief die Polizei den Suchhubschrauber „Phönix“ aus Hannover hinzu. Gemeinsam konnten die Beamten den Flüchtigen auffinden. Er wurde ins Gesamtklinikum gebracht und später nach Minden verlegt.

Sobald der 38-Jährige wieder entlassen wird, muss er sich strafrechtlich für Trunkenheit im Straßenverkehr sowie unerlaubtes Entfernen vom Unfallort verantworten. Der Schaden am Baum fällt als Ordnungswidrigkeit weniger ins Gewicht. Das tut er allerdings, wenn man sich vor Augen führt, welche Kosten nun auf den Nienstädter zukommen. Denn eine Versicherung wird für die bereits entstandenen Schäden an Auto und Baum nicht aufkommen. Außerdem verliert der Unfallfahrer seinen Führerschein, muss eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) sowie einen Vorbereitungskurs darauf absolvieren. Rechnet man noch Fahrtkosten hinzu, die auf den Nienstädter zukommen, da er über Monate nicht mehr Auto fahren darf, ist man schnell bei 6000 Euro.

„Das alles sollte sich jeder vor Augen führen, bevor er sich nach Alkoholkonsum ans Steuer setzt“, mahnt Bergmann. „Ganz unabhängig davon, dass man eine Gefahr für sich und andere darstellt.“

Den Einsatz des Polizeihubschraubers muss der Mann übrigens nicht bezahlen. Da dieser im Zuge einer Straftat vonnöten war, muss der Stauerzahler dafür aufkommen. Im Durchschnitt kostet ein Einsatz von Phönix 1500 Euro.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare