weather-image
16°
×

Importeur des chinesischen Granits für die Hamelner Fußgängerzone bezieht Stellung

„Unsere Produkte sind frei von Zwangsarbeit“

Hameln (ni). Kinder, die gegen einen Hungerlohn schwere Steine schleppen, ausgemergelte Zwangsarbeiter, die sieben Tage in der Woche 16 Stunden lang schuften müssen – damit sich die Stadt Hameln chinesischen Granit für die Pflasterung des Pferdemarktes leisten kann? „Nein“, sagt der Erste Stadtrat Eckhard Koss und wehrt sich gegen den Vorwurf, die Stadt unterstützte mit ihrer Stein-Wahl die Ausbeutung von Zwangsarbeitern und Kindern in der kommunistischen Volksrepublik.

veröffentlicht am 18.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.04.2010 um 15:30 Uhr

Angebot auswählen und weiterlesen. SZLZ +

Tagespass

24h Zugang

  • alle de+-Artikel und Smartphone-App
  • sofort bezahlen mit PayPal

0,99 €

einmalig

Hilfetext anzeigen
SZLZ+
  • SZLZ+-Artikel und Smart-App
  • 30 Tage für 0,99€ testen, danach regulär für 4,90€ mtl. weiterlesen.
  • Jederzeit kündbar
  • ohne Risiko per Bankeinzug zahlen.
Statt 4,90 € nur

0,99 €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen
Premium-Abo

Monatsabo

  • alle de+-Artikel, E-Paper, Archiv und die SZLZ-Apps

*Für Neukunden: 3 Monate für mtl. 9,90 €, ab dem 4. Monat 23,50 € - jederzeit kündbar.

9,90* €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen

Anzeige
Anzeige
Anzeige