weather-image
26°
×

Dem Weihnachtszauber folgt der von der Stadt organisierte Weihnachtsmarkt

Unvergleichlich schöner Blick

Bückeburg (bus). Zwei Tage bevor auf Schloss Bückeburg der Weihnachtszauber am Sonntag seine Pforten geschlossen hat, ist am Freitag in der oberen Fußgängerzone der unter städtischer Regie auf die Beine gestellte Weihnachtsmarkt eröffnet worden. „Die Stadt ist wunderbar erleuchtet, von der Stadtkirchenbühne aus betrachtet bietet sich ein unvergleichlich schöner Blick“, gab Bürgermeister Reiner Brombach während seiner kurzen Eröffnungsansprache zu verstehen.

veröffentlicht am 10.12.2012 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 12:21 Uhr

Der besondere Dank des Stadtoberhauptes galt außer den zahlreichen Sponsoren vor allen Dingen Marktmeisterin Gesa Neudecker, die ein geschicktes Händchen beim Arrangement der rund 20 Holzbuden unter Beweis gestellt habe. Buden, die Brombachs Worten zufolge nicht nur zum Schauen und Shoppen, sondern auch zum Verweilen einladen. Zudem stellte der Bürgermeister die Teilnahme „unserer Freunde aus Sablé“ heraus, die sich einmal mehr die Teilnahme an dem zehntägigen Wintervergnügen nicht hätten nehmen lassen.

Außer den Angeboten der Franzosen präsentiert der Markt eine umfangreiche Palette weihnachtstypischer Köstlichkeiten. Falafeltaschen, Gemüsesuppen, gebrannte Mandeln und altdeutsche Bonbons sind ebenso zu finden wie Schmalz- und Lebkuchen, Crêpes, Eintöpfe und Heißgetränke in unterschiedlichsten Zusammensetzungen. Freunde von Kunsthandwerklichem, Kerzen und Basteleien kommen gleichermaßen auf ihre Kosten wie Liebhaber von Stofftieren, Wollsocken, warmen Wintermützen sowie Holz- und Modeschmuck. Kinder können sich die Zeit auf einem Karussell vertreiben.

Darüber hinaus erwartet die Besucher eine exquisit ausgestattete Tombola (Hauptgewinn: ein Neuwagen des Herstellers „Hyundai“ im Wert von 11 000 Euro), ein Kinder-Malwettbewerb (Hauptgewinne: drei Elfer-Eintrittskarten fürs Dr.-Faust-Hallenbad) und ein bemerkenswertes Rahmenprogramm.

Zum Auftakt erfreute das Duo „Sax-o-boogie“ das Publikum unter dem Motto „Swinging Christmas“ mit recht flotten Interpretationen weihnachtlicher Kompositionen. Am Sonnabend standen ein Gastspiel des Puppentheaters David Tscheike, das Turmblasen des Stadtkirchen-Posaunenchors und Aktivitäten des Pfadfinderstammes Bilche im Mittelpunkt des Interesses.

Die Vorstellungen des aus Düsseldorf angereisten Puppenspielers zogen insbesondere die jungen Gäste in ihren Bann. Erfreulich für die Mädchen und Jungen, dass der Kasper ein ums andere Mal die Oberhand behielt. Beim Turmblasen, das erneut am Fuß der Stadtkirche angestimmt wurde, bekam das reichlich Applaus spendierende Auditorium ausschließlich traditionelle adventliche Lieder zu hören. „Anders als auf dem Weihnachtszauber konzentrieren wir uns hier auf reine Adventsliteratur wie etwa Tochter Zion, Macht hoch die Tür und Wir sagen Euch an den lieben Advent“, erläuterte Kantor Siebelt Meier.

Innerhalb und im Umfeld der von den Bilchen am „Bücki-Brunnen“ errichteten Jurte galt das Hauptaugenmerk sogenannten Wichtelpaketen. „Die wirklich letzten Weihnachtsüberraschungen“, brachte Pfadfinderchef Stefan Specht zum Ausdruck, „enthalten Geschenke im Gegenwert von mindestens zehn Euro.“ Dank der Unterstützung durch etliche Firmen und Privatleute stecke in manchen der insgesamt 200 Überraschungspäckchen aber ein erheblich höherer Gegenwert wie beispielsweise ein Wochenende im Dorfhotel Boltenhagen, USB-Sticks, Eintrittskarten, Uhren und Rucksäcke. Allerdings könne es auch schon einmal passieren, dass Geschenk und Käufer nicht vollends zueinander passten. So habe im zurückliegenden Jahr eine ältere Dame einen 50-Euro-Gutschein für ein Piercing-Studio erhalten. „Im Anschluss an ein nettes Gespräch ist das Präsent selbstverständlich umgetauscht worden“, betonte Specht …




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige