weather-image
24°
TSV Eintracht Exten darf noch hoffen

VfL Bückeburg und SV Obernkirchen erreichen beim EMB-Cup die Endrunde

BÜCKEBURG. Große Überraschungen hat es in den Vorrundenspielen beim Hallenfußballturnier um den EMB-Cup des VfL Bückeburg nicht gegeben: Der Gastgeber qualifizierte sich mit seiner Landesligamannschaft als Gruppensieger für die Endrunde am Freitag.

veröffentlicht am 28.12.2017 um 11:25 Uhr

Abgehängt: Während der VfL Bückeburg um Marcel Buchholz (links) seine Vorrundenspiele des EMB-Cups gewinnt, bleiben die Steinberger ohne Erfolg und scheiden ohne Punkte aus. Foto: hga

BÜCKEBURG. Große Überraschungen hat es in den gestrigen Vorrundenspielen beim Hallenfußballturnier um den EMB-Cup des VfL Bückeburg nicht gegeben: Der Gastgeber qualifizierte sich mit seiner Landesligamannschaft als Gruppensieger für die Endrunde am Freitag. Den zweiten Platz erkämpfte sich der SV Obernkirchen. Auch er ist in der Finalrunde dabei. Kreisligist TSV Eintracht Exten wahrte sich mit Platz drei die Chance auf die Qualifikation als bester Gruppendritter. Verabschieden musste sich Bezirkslist TSV Algesdorf und der überforderte Kreisligist TSV Steinbergen.

Der VfL tat sich im ersten Spiel gegen die Steinberger zunächst schwer, ging am Ende aber mit wichtigen Treffern von Marcel Buchholz als 5:1-Sieger hervor. Auch der knappe 1:0-Sieg gegen den motivierten SV Obernkirchen war kein Selbstgänger. Alexander Bremer erlöste die Gastgeber mit seinem Tor erst eine Minute vor dem Schlusspfiff. Der Rest war allerdings souverän. Besonders schöne Tore produzierte der in Bestbesetzung spielende Landesligist beim reibungslosen 5:1-Sieg gegen den TSV Algesdorf.

Ähnlich wie in der Bezirksliga spielte der SV Obernkirchen auch gestern leidenschaftlich. Filigrane Aktionen gab es selten, aber als im Spiel gegen Algesdorf durch den Treffer von Kastriot Rexhepi tatsächlich ein 1:0-Sieg gelang, da sicherten sich die Minimalisten durch ein 2:1 im letzten Spiel gegen den TSV Steinbergen tatsächlich die Teilnahme an der Endrunde.

Ruzmir Mehic griff tief in die taktische Trickkiste, indem er sich beim TSV Eintracht Exten selbst den Posten im Tor zuteilte. Den Trainer hielt es selten hinten. Er kurbelte das Spiel an. Allerdings war Exten spielerisch limitiert. Doch der Kreisligist erkämpfte sich in den ersten Spielen Unentschieden und behauptete sich knapp gegen den TSV Steinbergen. Mehic schoss im Spiel gegen den VfL Bückeburg sogar ein Tor. Extens bester Spieler war allerdings Martin Jaskulski.

Der TSV Algesdorf ist mittlerweile auch in der Halle auf Bezirksniveau angekommen. Er war spürbar bemüht, seine Aufgaben spielerisch zu lösen, hatten im ersten Spiel noch Pech, als der TSV Eintracht Exten spät zum 2:2 ausglich. Beim 3:2 gegen die Steinberger war der TSV deutlich überlegen. Als aber das Spiel gegen den SV Obernkirchen unnötig verloren ging, geriet das Team von Trainer Timo Nottebrock unter Druck und schied nach einer Pleite gegen den VfL aus.

Für den überforderten TSV Steinbergen war nichts zu holen. Dem Kreisligisten fehlten Ideen und auch Spieler. Dass der 46-jährige Ralf Reichelt auflaufen musste, war sinnbildlich für die personelle Notlage.

Heute geht es um 18.30 Uhr mit der Vorrundengruppe 2 weiterjö

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare