weather-image
32°
×

Ortsteilbericht aus Scheie: Bescheidenheit bei Wünschen, Zuversicht bei Blick in die Zukunft

„Viel diskutiert, aber kaum etwas erreicht…“

Scheie (bus). Die Schaumburg-Lippische Landes-Zeitung nimmt den Jahreswechsel zum Anlass, um gemeinsam mit den Bürgermeistern respektive Vorstehern der Bückeburger Ortsteile Rückschau auf 2011 zu halten und einen Ausblick auf die bevorstehenden zwölf Monate zu versuchen. In Scheie drängen sich Ortsbürgermeister Friedrich Meyer, wenn er das zurückliegende Jahr aus lokalpolitischer Sicht Revue passieren lässt, keine besonders außergewöhnlichen Vorkommnisse auf.

veröffentlicht am 13.01.2012 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 21:21 Uhr

„Hier ist wieder viel diskutiert, aber kaum etwas erreicht worden“, fasst Meyer seine Eindrücke zusammen. Die Scheier seien vor allen Dingen enttäuscht, dass es hinsichtlich der seit langer Zeit und in vielen unterschiedlichen Facetten erörterten Verkehrsberuhigung erneut keinerlei Fortschritte gegeben habe. Der Ortsbürgermeister verbreitet aber durchaus Zuversicht, wenn er dieses Thema etwas intensiver betrachtet. Zum einen gründet sein Optimismus auf der Tatsache, dass die Gemeinde seit den Kommunalwahlen mit drei statt wie bislang zwei Personen – außer den bisherigen Vertretern Renate Hattendorf-Strahler und Jens Meier schaffte auch Meyer den Sprung ins städtische Parlament – über Sitz und Stimme im Stadtrat verfügen; zum anderen haben für eine der nächsten Ortsratssitzungen hochrangige Mitarbeiter der zuständigen Verkehrsbehörden ihr Erscheinen in Aussicht gestellt. „Danach werden wir hoffentlich ein wenig klarer erkennen können, welche Entwicklung das Vorhaben nehmen wird“, meint Meyer, der überdies dem Zusammenrücken von Christ- und Sozialdemokraten im Scheier Ortsparlament positive Seiten abgewinnt.

Trotz der gesteigerten Stadtratspräsenz legt der Ortsbürgermeister bei den Wünschen für das laufende Jahr eine bemerkenswerte Bescheidenheit an den Tag. „Wir sind ja genügsam“, stellt er voran, wenn er auf die Anliegen Ausweisung eines kleinen Baugebiets, Herrichtung mehrerer innerörtlicher Straßen und bauliche Maßnahmen am Dorfgemeinschaftshaus zu sprechen kommt. Mit Blick auf das „gesellige“ Jahresgeschehen hebt Meyer das von der örtlichen Trachtengruppe ausgerichtete Erntefest hervor. Die Brauchtumsfeier wurde 2011 zum zweiten Mal nach einem von dem in anderen Ortsteilen üblichen Ablauf abweichenden Muster organisiert. Der große Festumzug der Erntefahrzeuge zog bereits am Sonnabend anstatt wie anderenorts am Sonntag durchs Dorf. „Dadurch steht uns und unseren zahlreichen Gästen am Festsonntag wesentlich mehr Zeit für gemeinsame Aktivitäten zur Verfügung“, erläutert der Ortsbürgermeister. Die Schaer Ahnebeier genieße nicht zuletzt durch ihre vielen auswärtigen Besucher - in diesem Jahr begrüßten die Veranstalter „Zugereiste“ aus Denkendorf (Oberpfalz), Jever (Ostfriesland), Enkirch (Rheinland-Pfalz) und Großbritannien – einen weithin guten Ruf.

Das Scheier Erntefest – die Aufnahme zeigt Schuhplattler tanzende Gäste aus Denkendorf – genießt weithin einen guten Ruf. Fotos: bus



Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige