weather-image
12°
×

Regenwetter trübt die Laune nicht / Die Jüngsten warten noch auf ihren zehnten Geburtstag

Viele Kinder halten wacker mit im Zeltlager

Rinteln/Landkreis (who). Das offizielle Eintrittsalter in die Jugendfeuerwehr liegt bei zehn Jahren und somit auch das Alter für die Teilnahm e zum Mitmachen beim Kreiszeltlager. Trotzdem dürfen schon etliche Jungen und Mädchen aus den Feuerwehr-Kindergruppen im Kreiszeltlager testen, wie es sein wird, wenn sie demnächst bei den "Großen" mitmachen dürfen.

veröffentlicht am 17.07.2008 um 00:00 Uhr

Regenwetter ist kein Grund für schlechte Laune im Zeltlager, bestätigt Tjorven Ricke aus Strücken. "Das Wetter ist mir egal", meint Tjorven, der am 19. Juli im Zeltlager seinen zehnten Geburtstag feiert. Er kommt mit anderen Kindern gerade von einer Schlauchbootfahrt auf der Weser zurück und muss sich nach dem Kurzinterview erst einmal trockene Sachen anziehen. Franziska Entorf aus Wennenkamp kennt sich schon ganz lange bei der Feuerwehr aus, denn ihr Vater ist in Wennenkamp stellvertretender Ortsbrandmeister. Sie muss noch bis zum 30. November warten. Dann wird auch sie zehn Jahre alt und ist dann offizielles Mitglied der Jugendfeuerwehr. Vorerst genießt sie es, einfach nur im Zeltlager dabei zu sein. Ronja Röhrs aus Engern wird am 9. September zehn Jahre alt. Sie findet es auch nicht so tragisch, dass sie sich auf der Schlauchbootfahrt nasse Haare geholt hat. "Für mich muss das Wetter so mittel sein, nicht kalt und auch nicht zu warm", meint sie. Wichtig ist für sie, genau wie alle anderen der jüngsten Lagerteilnehmer, dass es in der Zeltstadt jede Menge Erlebnis und viel Spaß gibt. Mara Steinbrücker aus Lauenau wird am 8. August zehn Jahre alt. Den Zeltlageralltag meistert sie gelassen, denn für sie ist es schon das zweite Zeltlager. "Ich bin schon vorher mal mit in Otterndorf bei einem Zeltlager gewesen", erklärt sie.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige