weather-image
25°
×

Stadtkirchen-Konzert zum Rosenmontag kann rundum überzeugen

Vielseitig, stimmig und reizvoll

Bückeburg. Passend zum Rosenmontag hat Kantor Siebelt Meier mit seinen Bläsern und Vokalisten dem Publikum in der Stadtkirche zu einem ansprechenden Musikerlebnis mit ganz besonderen Melodien verholfen.

veröffentlicht am 26.02.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 09.11.2016 um 08:21 Uhr

Autor:

Einleitend setzte sich die Bläsergarde für das vitale und launige Klangszenario von „Welcome“ ein. Der 1963 geborene Komponist des Stückes Michael Schütz – er ist in Tübingen als Dozent tätig – konnte an diesem Abend noch öfter auf sich aufmerksam machen. Zum Beispiel mit „Keep Cool“ und „No Problem“, die von der Crew mit ebensolcher Verve und gebührender Kernigkeit realisiert wurden wie das dynamisch daherkommende „Rock Fever“ und der nicht minder von Drive durchwebte „Samba-Cha“. Gebündelt und ausdrucksvoll waren vom gut aufgelegten Corps außerdem Sousas durch und durch effektvolles „The Liberty Bell“ und dessen turbulentes „The Stars and Stripes Forever“ zu hören. Meier gab dabei seinem Ensemble die nötigen Impulse, wirkte mit musikantischer Spiellust und zudem noch als Trompeter.

Motiviert betätigte sich der Kantor darüber hinaus an der Janke-Orgel. Ausdrucks- und temperamentvoll rückte er Holzmanns flinken, Drehorgeltönen ähnelnden „March“ ins rechte Licht, um sich dann wieder Schütz zuzuwenden. Seine Verbundenheit mit diesem Komponisten zeigte Meier in einem tüchtig bewegten „Swing“, den etwas ruhigeren „Impressionen“ und dem „Barrelhousin’“ – das war Rhythmus pur! Die Orgel-Wiedergaben entpuppten sich – genau wie die Bläsereinsätze – als virtuose Zugpferde und ernteten von Groß und Klein eine Menge Applaus.

Eine erfreuliche Abrundung fand das Konzert durch Beiträge von Kantorei und Kammerchor „Jazz, Pop & Swing“. Die Sangesfreude der durch Bläser, Schlagzeug und Pianisten Meier begleiteten Kantorei kam zunächst Schütz zugute. Die zum Mitwippen animierenden Lieder „Das ist ein köstlich Ding“, „Ich will dir danken Herr“ und „Ich lobe meinen Gott“ erlebt man nicht alle Tage – nun reiften diese zusammen mit Giovanni Gastoldis „In dir ist Freude“ zu Belegen für gute Chorarbeit. In den inspirierenden Weisen „Komm, sag es allen weiter“, „Die ganze Welt“ sowie „Erd und Himmel sollen singen“ zeigte der Kammerchor „Jazz, Pop & Swing“ Gespür für die von Schütz geforderte schwungvolle Heiterkeit. Zum Finale verknüpfte die Kantorei abermals drei Schütz-Titel zu stimmiger Einheit und outete sich erneut als qualifizierte Gemeinschaft.

Nach dem von allen Beteiligten bestrittenen „Rausschmeißer“ namens „Das Publikum war heute wieder wundervoll“ wäre das „wundervolle“ Publikum am liebsten noch geblieben.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige