weather-image
Fumito Nunoya gastiert mit seiner Marimba Exkursion in der Stadtkirche

Virtuose mit vier Klöppeln

BÜCKEBURG. Trotz der hochsommerlichen Großwetterlage ist der Auftritt von Fumito Nunoya in der Bückeburger Stadtkirche auf großes Publikumsinteresse gestoßen. Das ebenso außer- wie ungewöhnliche Konzert des japanischen Weltklasse-Marimbaspielers zog zahlreiche Zuhörer in den Bann dieses exotischen Instruments.

veröffentlicht am 27.07.2018 um 13:04 Uhr
aktualisiert am 27.07.2018 um 14:10 Uhr

Fumito Nunoya faszinierte in der Stadtkirche auf der Marimba.
jp01

Autor

Johannes Pietsch Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das fünfeinhalb Oktaven umfassende Schlagstabinstrument wirkt optisch wie ein überdimensioniertes Xylophon. Seine Erfindung wird heute von mehreren Kontinenten für sich reklamiert. Sicher ist, dass die Marimba schon seit mehreren Jahrhunderten in Asien, Afrika und Südamerika bekannt ist. Die ältesten Nachweise stammen aus dem 14. Jahrhundert. Heute ist die Marimba das Nationalinstrument von Guatemala, zugleich aber auch in Japan und Afrika weit verbreitet.

Und so international das Instrument, so zeigte sich auch Fumito Nunoya mit dem Programm seines Konzerts als wahrer Wanderer zwischen den (musikalischen) Welten und Epochen. Gestartet mit „From My Little Island“ des 1954 geborenen US-amerikanischen Komponisten Robert Aldrigde fand das Konzert seinen ersten Höhepunkt in der Interpretation Fumito Nunoyas der Chaconne von Partita Nr. 2 für Solo-Violine von Johann Sebastian Bach, in der der japanische Virtuose das ganze klangliche Facettenreichtum des Instruments von schnellen Tonkaskaden bis zu sphärisch-schwebenden Klangteppichen ausreizen konnte. „Debora’s Theme“ stammt als Filmmusik von Ennio Morricone aus dem Sergio-Leone-Klassiker „Es war einmal in Amerika“. Und Harold Arlens „Over the rainbow“ aus dem Musicalfilm „Der Zauberer von Oz“ von 1939 zählt zu den am häufigsten gecoverten Songs des 20. Jahrhunderts. Weltberühmtheit erlangten dabei unter anderem die Interpretationen von Eric Clapton und Barbra Streisand sowie die Techno-Version der Nürnberger DJane Marusha.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare