weather-image
21°
×

Anneliese und Heinz Röwer feiern heute das seltene Fest der Diamantenen Hochzeit

Völkerball auf der Chaussee – da hat es gefunkt

Bückeburg (bus). Das seltene Fest der Diamantenen Hochzeit feiert heute das Ehepaar Anneliese und Heinz Röwer. Zum Fest, das vormittags im Evangelischen Altersheim an der Lulu-von-Strauß-und-Torney-Straße und nachmittags beim Sohn gefeiert wird, erwartet das Jubelpaar außer prominenten Vertretern von Stadt und Landkreis unter anderem seine fünf Kinder – außer dem Sohn schenkte Anneliese Röwer vier Töchtern das Leben – und seine acht Enkelkinder.

veröffentlicht am 21.10.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 18:21 Uhr

Anneliese Röwer erblickte im Juni 1928 in Halle/Westfalen das Licht der Welt; Heinz Röwer wurde im September 1925 in Bückeburg geboren. Das Kennenlernen erfolgte durch einen Auftrag von Annelieses Vater, der damals eine Kunstwerkstatt in Kleinenbremen betrieb. Die Tochter sollte Material aus der Tischlerei Röwer in Bückeburg abholen. „Gefunkt“ hat es dann 1948 beim Völkerballspiel auf der nach Lütgenbremen führenden Chaussee, erinnern sich beide. Zwei Jahre drauf wurde – kirchlich in Kleinenbremen, standesamtlich in Bückeburg – geheiratet.

In den folgenden Jahren und Jahrzehnten bestimmten außer der Firma, die unter Heinz Röwers Regie den Wechsel von der Zimmerei zur Möbeltischlerei erlebte, vor allen Dingen die Kinder den Lauf des Lebens. „Wir haben viele Spaziergänge unternommen, schließlich mussten wir den Kleinen ja was zeigen und sie etwas lehren“, berichtet Anneliese Röwer, die zudem im Betrieb die Büroarbeiten erledigte. Die erste große Reise stand zur Silbernen Hochzeit auf dem Programm: Es ging nach Südtirol.

In seinem derzeitigen Domizil an der Lulu-Straße gefällt es dem Paar recht gut. „Hier im Heim wird immer etwas geboten“, unterstreichen die mit zufriedenstellender Gesundheit ausgerüsteten Jubilare, die sich in vielen Dingen gegenseitig ergänzen und unterstützen. „Gemeinsam sind wir stark“, lautet ihr Motto. Und über ein Erfolgsgeheimnis für sechs Jahrzehnte gemeinsame Ehe verfügen Anneliese und Heinz Röwer ebenfalls: Wenn man sich ab und zu „geistig in die Haare“ bekomme, müsse man sich wieder vertragen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige