weather-image
15°
×

SPD-Arbeitsgemeinschaft „60 plus“ beschäftigt sich mit Islam / Ali Ihasan Ünlü und Sohn Mevlüt zu Gast

Vom Kampf gegen den IS oder Fragen des Glaubens

Bad Nenndorf. Der Islam ist eine Religion, der Deutsche oft skeptisch gegenüber stehen. Dieses Umstandes hat sich die SPD-Arbeitsgemeinschaft „60 plus“ angenommen und sich mit der Frage „Was wissen wir über den Islam?“ beschäftigt. Als Experten luden sich die Genossen Ali Ihsan Ünlü von der Türkisch-Islamischen Gemeinde Stadthagen und dessen Sohn Mevlüt ein.

veröffentlicht am 22.07.2015 um 20:13 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 23:22 Uhr

Autor:

Die beiden bekennenden Gläubigen hatten für die Anwesenden überraschende Fakten im Gepäck. So stellte sich heraus, dass viele jugendliche Muslime kaum etwas über ihre eigene Religion wüssten, wie Mevlüt Ünlü erklärte. „Sie erben den Glauben von ihren Eltern und informieren sich nicht“, sagte der Jugendleiter der Stadthäger Ortsgruppe der DITIB (Islamische Religionsgemeinschaft Niedersachsen und Bremen). „Sie wissen beispielsweise gar nicht, dass im Koran geschrieben steht, dass man sich seine Religion selbst aussuchen darf“, so Mevlüt Ünlü weiter.

Dieses Unwissen würden sich viele Radikale zu nutzen machen, „die nichts mit dem Islam zu tun haben“, warf sein Vater ein. Gemeint war der IS. Doch eigentlich dürfte es keinen Heiligen Krieg geben, da es seit der Gründung der Türkei durch Atatürk kein muslimisches Oberhaupt mehr gebe, der dazu aufrufen könnte, betonte der Stadthäger. Im Islam gebe es mehr als 70 Randgruppen, erklärte Sohn Mevlüt Ünlü anschließend. „Da gibt es einige Männer, die glauben, Regeln aufstellen zu können, die überhaupt nichts mehr mit dem Koran und dem eigentlichen Islam zu tun haben.“

Die negative Berichterstattung trage ihren Teil zu den Vorurteilen bei. Eine Erhebung hätte festgestellt, dass ARD und ZDF in 81 Prozent der Fälle negativ über den Islam berichten, wusste Ali Ünlü zu berichten.

In diesem Zusammenhang brachte ein Zuhörer das Thema Kopftuch ins Spiel. „Eigentlich steht es im Koran vorgeschrieben, aber das wird heute vermehrt lockerer gesehen“, so Ali Ünlü. Seine Frau trage eines, seine Töchter nicht. „Und hat nicht auch der Apostel Paulus gesprochen, dass Frauen ihr Haar bedecken sollen?“, warf der Arbeitsgruppenvorsitzende Jürgen Paxmann ein.

Auch wenn die Ausführungen der Familie Ünlü nicht alle Zuhörer restlos überzeugen konnten, blieb die Stimmung bei der Veranstaltung immer friedlich. „Diese Diskussionen über die ganzen kulturellen Richtungen und Vorschriften führt doch zu keinem Ergebnis“, wandte ein Besucher ein. „Wichtig ist es, dass sich alle Menschen, ob Jude, Christ oder Muslim, in Schaumburg aufgenommen fühlen.“




Anzeige
Anzeige