weather-image
29°
„RIO die Band“ im „Gildestübchen“ noch italienischer als sonst

Von Ramazzotti bis Pavarotti

BÜCKEBURG. Noch ein wenig italienischer als ohnehin hat sich die Formation „RIO die Band“ am Silvester-Sonnabend im „Gildestübchen“ präsentiert. „Unser Stammgitarrist Sören ist heute leider verhindert, nun haben wir unseren Freund Gianni als Mitstreiter engagiert“, erläuterte Frontfrau Grazi gegenüber Inhaberin Ruth Lüer.

veröffentlicht am 01.01.2018 um 15:39 Uhr
aktualisiert am 01.01.2018 um 16:20 Uhr

Ruth Lüer (2. v. r.) begrüßt Gianni (v. l.) Grazi und Giovanni im „Gildestübchen“. Foto: bus
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Diese freute sich wie in den Vorjahren über die außergewöhnlich große Resonanz auf die „The Day Before“ betitelte Veranstaltung. Die urgemütliche Kneipe drohte bereits am frühen Abend, aus allen Nähten zu platzen. Später, als Grazi, Gianni und Bandgründer Giovanni prima tanzbare Oldies, Schlager, Top-40-Hits und Party-Kracher anstimmten, drängelten sich die Gäste dermaßen dicht, dass die Bedienungen kaum ein Durchkommen fanden.

Die Besucher ließen sich auch keineswegs davon abschrecken, dass Gianni nicht nur Hits von Eros Ramazzotti, sondern ab und an auch eine Arie von Luciano Pavarotti zum Besten gab. „Hier und heute passt einfach alles“, meinte Ruth Lüer, die tags drauf noch einmal alle Hände voll zu tun hatte. Am Silvesterabend sorgte Volldampf-Discjockey Axel für den passenden musikalischen Rahmen. bus

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare