weather-image
29°
18-Jährige muss 100 Euro zahlen

Vor Gericht: Mutter und Tochter stehlen Bekleidung für 600 Euro

RINTELN. Eine Auszubildende ist für den gemeinschaftlichen Diebstahl von hochwertiger Bekleidung im Gesamtwert von knapp 600 Euro belangt worden.

veröffentlicht am 11.01.2018 um 17:18 Uhr

270_0900_81720_Justizia_duester_dpa.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Richter Simon Langer verurteilte die 18-Jährige unter Anwendung von Jugendrecht zu einer Geldauflage von 100 Euro, die sie an eine gemeinnützige Einrichtung überweisen muss. Die junge Frau hatte in einem Mindener Kaufhaus diverse Textilien für rund 170 Euro in ihre Tasche gesteckt. Die gesondert verfolgte Mutter soll sogar Waren im Wert von 420 Euro unbezahlt mitgenommen haben.

Im März war die 18-Jährige mit ihrer Mutter in Minden unterwegs. „Eigentlich wollten wir einkaufen gehen“, erklärte die Angeklagte vor Gericht. In einem Geschäft sah sie dann Sachen in den Auslagen, die sie sich nicht leisten konnte. Aus einem spontanen Entschluss heraus stahl sie die Kleidung. „Es ist mir peinlich, es tut mir leid“, sagte die Auszubildende unter Tränen. Sie nahm verschiedene Artikel aus den Auslagen, ging damit in die Umkleidekabine und steckte die Sachen in eine Tasche. Ihre Mutter soll das auch so gemacht haben. Um welche Bekleidungsstücke es sich konkret handelte, wusste die 18-Jährige jetzt nicht mehr. Inzwischen ist sie zu Hause ausgezogen, seitdem sei der Kontakt zur Mutter besser.

„Ich gehe davon aus, dass Sie Ihr Leben im Griff haben und die Tat ein Ausrutscher war“, äußerte Richter Langer in seiner Urteilsbegründung. Er gehe weiter davon aus, dass es sich um eine Ausnahmesituation gehandelt habe, so der Vorsitzende Richter abschließend.maf

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare