weather-image
27°
Feuerwehrkinder lernen Umgang mit Kerzenlicht

Vorsicht, heiß!

Feuerzeug, Streichhölzer und Kerzen können gefährlich sein. Warum, das haben die Mitglieder der Kinderfeuerwehr Antendorf gelernt.

veröffentlicht am 06.12.2017 um 14:48 Uhr
aktualisiert am 06.12.2017 um 17:20 Uhr

Die Antendorfer Feuerwehrkinder mit ihren Verbänden. Foto: pr
Kerstin Lange

Autor

Kerstin Lange Redakteurin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

ANTENDORF. „Vorsicht, heiß!“, so lautete kürzlich das Stichwort zum Dienst der Antendorfer Kinderfeuerwehr. Kinderfeuerwehrwartin Melanie Sieveking hat den Dienst mit Unterstützung von Ehemann Benjamin Sieveking durchgeführt. „Weihnachtszeit ist Kerzenzeit! Da müssen auch Kinder wissen, wie sie sich richtig verhalten“, weiß Melanie Sieveking. Viele Adventskränze stehen auf den Tischen, um eine weihnachtliche Stimmung zu erzeugen. „Das bedeutet auch, dass Kerzen angezündet werden“, wissen Jana (5) und Jonas (7) aus Antendorf. „Aber ein Feuerzeug sowie Streichhölzer gehören nicht in Kinderhände. Das machen Mama oder Papa.“

Was alles passieren kann, wenn Kinder mit Feuer zündeln, war dann doch Thema. „Überwiegend wurde über Verbrennung gesprochen und selbstverständlich auch realistisch im Rahmen der Ersten Hilfe Wunden verbunden“, erklärte Benjamin Sieveking. Man habe auch andere Verletzungen dargestellt, um den Kindern etwas die Angst zu nehmen. Der Feuerwehrnachwuchs fasste das Ganze durch die kindgerechte Gestaltung des Dienstes mit viel Humor, aber auch mit ernstem Verständnis auf.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare