weather-image
×

Wald-Kita hinterlässt 4000 Euro

Samtgemeinde Nenndorf. Eigentlich ist der Waldkindergarten „Deisterzwerge“ längst Geschichte, hatte die Kita in der Nähe der „Mooshütte“ ihren Betrieb doch bereits zum 31. Juli 2011 eingestellt. Doch es gibt ein angenehmes Nachspiel für die Samtgemeinde: Das Restvermögen des Trägervereins der Wald-Kita beträgt 4000 Euro, wie Kurt Junior, Leiter des Amtes für Jugend und Soziales, dem Jugendausschuss der Samtgemeinde mitteilte.

veröffentlicht am 10.06.2013 um 20:20 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 11:42 Uhr

10. Juni 2013 20:20 Uhr

Samtgemeinde Nenndorf. Eigentlich ist der Waldkindergarten „Deisterzwerge“ längst Geschichte, hatte die Kita in der Nähe der „Mooshütte“ ihren Betrieb doch bereits zum 31. Juli 2011 eingestellt. Doch es gibt ein angenehmes Nachspiel für die Samtgemeinde: Das Restvermögen des Trägervereins der Wald-Kita beträgt 4000 Euro, wie Kurt Junior, Leiter des Amtes für Jugend und Soziales, dem Jugendausschuss der Samtgemeinde mitteilte.

Anzeige

Das anerkennende Raunen im Kreise der Politiker ließ erahnen, dass ein solcher unverhoffter Geldsegen wohl fix wieder verplant wäre. Doch so schnell geht es nicht – erst muss alles schriftlich geregelt werden. Junior hatte lediglich eine mündliche Information weitergegeben. Demnach ergeben die Statuten des Vereins, dass das Restvermögen an die Samtgemeinde zu übertragen ist. Die amtliche Abwicklung folgt.

Der Verein des Waldkindergartens befindet sich derzeit in den letzten Zügen seiner Auflösung. Dazu sind unterschiedliche Schritte notwendig, unter anderem muss das Löschen aus dem Register des Amtsgerichts beantragt werden.

Das könnte Sie auch interessieren...

Die „Deisterzwerge“ hatten den Deisterhang bei Bad Nenndorf fast sieben Jahre lang bevölkert. Eröffnet worden war der Betrieb am Bauwagen zum 2. Oktober 2004.

Die Schließung vor knapp zwei Jahren hatte seine Ursache unter anderem in zu geringen Kinderzahlen. Zudem wurde den Waldkindergärten die Existenz erschwert, weil eine Ausweitung der Betreuungsstunden auf mehr als vier Stunden per Gesetz verwehrt blieb.gus