weather-image
20°
×

„Helmut Reimann Parkett, Kork und Bodenbeläge“ feiert 50-jähriges Bestehen

Waschechter Familienbetrieb

EVESEN. Die Eveser Firma Reimann hat jetzt ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert. „Wir können mit Stolz behaupten, ein waschechtes Familienunternehmen zu sein“, gaben Senior Helmut Reimann, dessen Tochter Iris Lukaszyk und deren Sohn Thorsten Lukaszyk gegenüber den zahlreichen Gästen der Jubiläumsfeier zu verstehen.

veröffentlicht am 09.06.2016 um 13:45 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 14:22 Uhr

Autor:

Der Betrieb wurde am 1. April 1966 von Helmut und Ilse Reimann als „Helmut Reimann - Spezialbetrieb für Fußbodenoberbeläge“ gegründet. Reimann hatte seinen beruflichen Werdegang bei der Firma „Karl Steinhof“ in Bückeburg begonnen, wo er das Bau- und Tischlerhandwerk erlernte. Am 31. März 1953 legte er dort „mit gutem Erfolg“ seine Gesellenprüfung ab. Er blieb bis September 1954 im Betrieb, um danach zur Firma „William Stein“ in Bückeburg zu wechseln, wo er als Parkettleger arbeitete.

Nach erfolgreicher Meisterprüfung im Dezember 1969 war er im Rahmen seiner Innungstätigkeit Mitglied im Gesellen- und Meisterprüfungsausschuss. Fünf Auszubildenden hat Reimann bis 2002 das nötige Wissen dergestalt vermittelt, dass diese im Anschluss an ihre Gesellenprüfungen auch die Meisterprüfung absolviert haben, zuletzt seinem Enkel Thorsten Lukaszyk. Fast 30 Jahre lang wurde Helmut Reimann im Betrieb von seinem jüngeren Bruder Hans unterstützt.

Seit dem 1. Juli 1980 ist Iris Lukaszyk, Tochter von Helmut und Ilse Reimann, ebenfalls ein Teil der Firmengeschichte. Die Einzelhandelskauffrau kümmert sie sich um die Bereiche Kundenbetreuung und Buchhaltung und ist darüber hinaus gelegentlich auf den Baustellen tätig.

Thorsten Lukaszyk begann mit 16 Jahren die Ausbildung zum Parkettleger. Seine Lehrzeit absolvierte er zu gleichen Teilen im großväterlichen Betrieb und in einem befreundeten Parkettlegerbetrieb. Im Februar 2002 waren mit bestandener Gesellenprüfung die ersten Schritte für den Weg zur Meisterschule eingeleitet, zu diesem Zeitpunkt war Helmut Reimann mit 68 Jahren noch voll berufstätig.

Seine Meisterprüfung legte Thorsten Lukaszyk vor der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld – Fachkaufmann (HWK) und Ausbilderprüfung – und vor der Handwerkskammer Rhein-Main in Frankfurt – Fachpraxis und Fachtheorie – ab. Mit bestandener Meisterprüfung war er am 8. April 2004 nicht nur einer der jüngsten Parkettlegermeister im Land, sondern konnte am 1. Juni 2004 auch den mittlerweile in „Helmut Reimann Parkett, Kork und Bodenbeläge e. K.“umbenannten großväterlichen Betrieb übernehmen, aus dem Helmut Reimann nach 54 erfolgreichen Arbeitsjahren in den wohlverdienten Ruhestand wechselte.

„Mittlerweile sind wir eine feste Größe in der Branche“, erklärte das Trio, das gemäß dem Motto „allerhand aus Meisterhand“ agiert.

Der Betrieb wurde am 1. April 1966 von Helmut und Ilse Reimann als „Helmut Reimann – Spezialbetrieb für Fußbodenoberbeläge“ gegründet. Reimann hatte seinen beruflichen Werdegang bei der Firma „Karl Steinhof“ in Bückeburg begonnen, wo er das Bau- und Tischlerhandwerk erlernte. Am 31. März 1953 legte er dort „mit gutem Erfolg“ seine Gesellenprüfung ab. Er blieb bis September 1954 im Betrieb, um danach zur Firma „William Stein“ in Bückeburg zu wechseln, wo er als Parkettleger arbeitete.

Nach erfolgreicher Meisterprüfung im Dezember 1969 war er im Rahmen seiner Innungstätigkeit Mitglied im Gesellen- und Meisterprüfungsausschuss. Fünf Auszubildenden hat Reimann bis 2002 das nötige Wissen dergestalt vermittelt, dass diese im Anschluss an ihre Gesellenprüfungen auch die Meisterprüfung absolviert haben, zuletzt seinem Enkel Thorsten Lukaszyk. Fast 30 Jahre lang wurde Helmut Reimann im Betrieb von seinem jüngeren Bruder Hans unterstützt.

Seit dem 1. Juli 1980 ist Iris Lukaszyk, Tochter von Helmut und Ilse Reimann, ebenfalls ein Teil der Firmengeschichte. Die Einzelhandelskauffrau kümmert sie sich um die Bereiche Kundenbetreuung und Buchhaltung und ist darüber hinaus gelegentlich auf den Baustellen tätig.

Thorsten Lukaszyk begann mit 16 Jahren die Ausbildung zum Parkettleger. Seine Lehrzeit absolvierte er zu gleichen Teilen im großväterlichen Betrieb und in einem befreundeten Parkettlegerbetrieb. Im Februar 2002 waren mit bestandener Gesellenprüfung die ersten Schritte für den Weg zur Meisterschule eingeleitet, zu diesem Zeitpunkt war Helmut Reimann mit 68 Jahren noch voll berufstätig.

Seine Meisterprüfung legte Thorsten Lukaszyk vor der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld – Fachkaufmann (HWK) und Ausbilderprüfung – und vor der Handwerkskammer Rhein-Main in Frankfurt – Fachpraxis und Fachtheorie – ab. Mit bestandener Meisterprüfung war er am 8. April 2004 nicht nur einer der jüngsten Parkettlegermeister im Land, sondern konnte am 1. Juni 2004 auch den mittlerweile in „Helmut Reimann Parkett, Kork und Bodenbeläge e. K.“ umbenannten großväterlichen Betrieb übernehmen, aus dem Helmut Reimann nach 54 erfolgreichen Arbeitsjahren in den wohlverdienten Ruhestand wechselte.

„Mittlerweile sind wir eine feste Größe in der Branche“, erklärte das Trio, das gemäß dem Motto „allerhand aus Meisterhand“ agiert.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige