weather-image
28°
×

Feuerwehr zeigt interessiertem Publikum Einsatzübung und stellt bei der Gelegenheit ihre neue Wache vor

Weit geöffnete Türen bei den Lauenauer Brandschützern

Lauenau (nah). Blaulicht zuckt, Martinshörner gellen. Doch kein Ernstfall lässt Lauenaus Feuerwehrleute anrücken. Spaß ist es aber auch nicht: Bei einer Einsatzübung zeigen die Helfer ihrem Publikum, wie sie einen Wohnungsbrand bekämpfen. Die Besucher zollen den Aktiven Anerkennung, nicht nur für das umsichtige Vorgehen: Die Ausrüstung eines Feuerwehrmanns wiegt einschließlich Atemschutz bis zu 25 Kilogramm.

veröffentlicht am 13.10.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 08:22 Uhr

Weit geöffnet hatten die Brandbekämpfer die Türen ihrer neuen Wache. Binnen weniger Monate war der Fertigteilbau am südlichen Ortsende des Fleckens entstanden und Anfang Juli mit geladenen Gästen eingeweiht worden. Der Öffentlichkeit aber wollte die Feuerwehr ihr neues Zuhause erst zu einem späteren Zeitpunkt vorstellen, wenn alle von ihr noch zu besorgenden Innenarbeiten erledigt sind. Das war nun der Fall. Hinter den Aktiven und etlichen Förderern liegen Tausende von Arbeitsstunden. Besonders die Einrichtung des Anbaus hat Aufwand gekostet. Hier erfolgt die Ausbildung; der Ortsbrandmeister hat sich ein Büro einrichten können. Im Hauptgebäude fand sich Platz für Kleidung und Ausrüstung sowie für einen Raum, der der Kindergruppe und der Jugendwehr nützt.

Die Besucher erhielten Tipps zur Installation von Rauchmeldern, verfolgten die Folgen einer Fettexplosion und staunten über neue Verfahren, wie umweltbedrohende Flüssigkeiten nach Unfällen oder Havarien beseitigt werden können.

Dazu war der Eimbeckhäuser Andreas Schmidt mit seinem neuen Spezialfahrzeug vorgefahren. Mit Hochdruck aufgesprühte Chemie-Emulsionen binden ausgelaufene Farben, Öle oder auch Biodiesel und werden anschließend von der Fahrbahnoberfläche gesaugt. Erst am Vortag war Schmidt im Raum Hameln-Pyrmont unterwegs gewesen. Da hatte aus einem Tank ausgelaufener Klärschlamm über Kilometer die Landstraße verunreinigt.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige