weather-image
30°
Erlebnisse eines Bückeburgers beim Verkauf seines E-Pianos

Wenn Betrüger mit Interpol und Verhaftung drohen

BÜCKEBURG. Eins vorweg: Das gute Stück, ein E-Piano, steht immer noch bei einem Bückeburger im Flur und wird weiterhin bei Ebay-Kleinanzeigen verkauft. Aber das gute Stück hätte auch schon weg sein können, wenn der Hobbymusiker auf einen Betrüger hereingefallen wäre, der immerhin mit Interpol und einer Verhaftung innerhalb von zwölf Stunden drohte, wenn der Bückeburger nicht endlich 300 Euro auf das Konto einer britischen Bank überweisen würde – obwohl der Bückeburger eigentlich der Verkäufer war. Die ganze Geschichte lesen Sie hier:

veröffentlicht am 15.05.2018 um 15:08 Uhr
aktualisiert am 15.05.2018 um 18:40 Uhr

Das E-Piano, auf das es der Betrüger abgesehen hatte und sogar mit der Verhaftung durch Interpol drohte, steht immer noch in der Wohnung des Bückeburgers. Foto: rc
4299_1_orggross_r-cremers

Autor

Raimund Cremers Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

.BÜCKEBURG. Eins vorweg: Das gute Stück, ein E-Piano, steht immer noch bei einem Bückeburger im Flur und wird weiterhin bei Ebay-Kleinanzeigen verkauft. Aber das gute Stück hätte auch schon weg sein können, wenn der Hobbymusiker auf einen Betrüger hereingefallen wäre, der immerhin mit Interpol und einer Verhaftung innerhalb von zwölf Stunden drohte, wenn der Bückeburger nicht endlich 300 Euro auf das Konto einer britischen Bank überweisen würde – obwohl der Bückeburger eigentlich der Verkäufer war.

„Absolut dreist“, sagt der Bückeburger, der seinen Namen und sein Foto nicht in der Zeitung sehen, wohl aber andere vor der Betrugsmasche warnen möchte: „Damit es anderen nicht passiert.“ Man müsse cool bleiben, nicht auf die Forderungen eingehen. Immerhin war er so cool, dass er nach eigenem Bekunden zum Schluss mit dem Betrüger „gespielt“ hat.

Angefangen hatte der Betrug damit, dass er sein E-Piano für 350 Euro Festpreis verkaufen wollte. Einige potenzielle Käufer meldeten sich, machten aber Preisangebote weit unterhalb der Vorstellung des Bückeburgers. Nur einer nicht, derjenige, der sich später als Betrüger entpuppte. Ein Amerikaner mit Arbeit in Schottland, der das Piano für sein Haus in Österreich haben wollte. Über den Preis war man sich per Austausch über E-Mail schnell handelseinig, ebenso, dass das gute Stück von einem Transportunternehmen abgeholt werden sollte. Der Bückeburger rückte seine Kontonummer heraus, damit das Geld überwiesen werden konnte. Ein Vertrauen, dass er kurze Zeit später bereute und ihn zwang, erst einmal sein gesamtes Geld vom Girokonto auf ein Sparbuch zu hieven.

Denn der potenzielle Käufer gab stattdessen an, sein Geld schon auf ein Konto einer Bank in Großbritannien überwiesen zu haben. Komisch nur, dass er forderte, nun müsse der Bückeburger noch 300 Euro über Western Union an eine amerikanische Adresse transferieren, damit er eine Sicherheit habe, wenn etwas schiefgehe. Seine 300 Euro würden umgehend zurücktransferiert, sobald das beauftragte Transportunternehmen das E-Piano in Bückeburg abgeholt und die Übergabe bestätigt hat. Ach ja, das Geld für den Kauf werde dann auch freigegeben.

Ansinnen, auf die der Bückeburger – natürlich – nicht einging. Vielmehr forderte er die Zahlung auf sein PayPal-Konto oder aber per Direktüberweisung. Ein Ansinnen, dass den Betrüger wohl veranlasste, die ganz große Keule zu schwingen. Man habe alle Infos über ihn und werde ihn innerhalb von zwölf Stunden verhaften, erreichte den Bückeburger eine E-Mail. Zur Bekräftigung war die Mail mit einem Briefkopf von Interpol und mit einen Namen unterschrieben – immerhin dem des Generalsekretärs von Interpol. Darunter prangte noch ein Foto eben dieses Interpol-Beamten an seinem Schreibtisch, dahinter die Fahne von Interpol. „Ein Foto, dass dummdreist aus dem Internet heruntergeladen worden ist“, wie die Recherchen des Bückeburgers ergaben.

Der Bückeburger schrieb nun seinerseits zurück, dass er bei der örtlichen Polizei Erkundigungen einholen werde, ob tatsächlich Interpol eingeschaltet worden sei. Seitdem hat er von dem Betrüger nichts mehr gehört. Nur ab und an erreichen ihn noch Angebote, für sein E-Piano ...

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare