weather-image
×

Polizei meldet neue Betrugsmasche / Ältere Dame gleich zweimal mit dem gleichen Trick behelligt

Wertloses Messing statt teurem Fundstück

Bückeburg (kk). Vor einer möglichen neuen Betrugsmasche warnt die Bückeburger Polizei: Gleich zweimal wurde eine ältere Dame am Donnerstagnachmittag in der Innenstadt von südländisch wirkenden Frauen mit vermeintlichen Fundstücken konfrontiert. Ob es sich dabei um die Einfädelung eines Betruges, die Vorbereitung von Diebstählen oder „nur“ um den Versuch dreister Abzocke handelt, ist derzeit noch nicht geklärt. Ein ähnlicher Fall wurde auch aus Bad Eilsen gemeldet. Die Polizei mahnt zur Vorsicht.

veröffentlicht am 03.04.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 09.11.2016 um 02:41 Uhr

Auf einen gemütlichen Stadtbummel freute sich die Frau aus Meerbeck – und erlebte gleich in einer Passage von der Parkpalette in die Fußgängerzone eine Überraschung. Eine etwa 30 Jahre alte südländisch aussehende Frau hob vor ihren Augen etwas vom Boden auf. Sogleich wurde die Meerbeckerin von ihr angesprochen, ob sie den gerade „gefundenen“ Ring verloren habe. Obwohl die alte Dame verneinte, trat die vermeintliche Finderin sofort in Verhandlungen über einen Finderlohn ein. Es entwickelte sich ein Gespräch, an dessen Ende die Meerbeckerin im Besitz eines „wertvollen“ Rings und um fünf Euro ärmer war.

Die Täterin ist von magerer Statur, um die 30 Jahre alt und hatte zur Tatzeit ihre dunklen Haare mit einer braunen Haarspange hochgesteckt.

Doch damit nicht genug: In der Fußgängerzone wurde die frisch gebackene Ringbesitzerin erneut von einer Südländerin angesprochen – diesmal eher pummelig und ungefähr 40 Jahre alt, auch mit brauner Haarspange. Auch die hatte einen Ring auf dem Pflaster platziert, „gefunden“ und versuchte diesen der Meerbeckerin anzudienen. Doch die war diesmal natürlich gewarnt – dumm gelaufen für die vermeintliche Betrügerin, die sich augenscheinlich nicht genügend mit ihrer Kollegin abgestimmt hatte.

Aus Bad Eilsen wurde der Polizei ein ähnlicher Fall gemeldet: Opfer hier ein Kurgast. Den Beamten ist noch nicht klar, ob es um die Einfädelung weiterer Straftaten oder um schlichte Abzocke ging. In jedem Fall wurden Ermittlungen eingeleitet.

Kriminalhauptkommissar Ulrich Kaupmann vom Bückeburger Polizeikommissariat warnt jedoch ausdrücklich davor, sich auf derartige fingierte Szenen einzulassen. Das schöne Wetter locke nicht nur Einkaufsbummler und Spaziergänger in die Stadt, sondern auch Straftäter, die sich das Vertrauen (und das Geld) argloser Passanten erschleichen wollten. Sein Tipp: Gespräche mit wildfremden Personen sofort abbrechen, keinesfalls private Angaben machen oder auf plötzliche Nothilfe-Ersuchen eingehen; stattdessen möglichst schnell die Polizei benachrichtigen, damit diese die Personalien feststellen kann.

Ach ja: Der zugespielte goldfarbene Ring der Meerbeckerin ist – natürlich – völlig wertlos. Messing – stellte ein um Rat gefragter Juwelier fest.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige