weather-image
Dorfjugend Cammer erhält für Erntefest-Organisation viel Lob

Wieder einmal Rekorde gebrochen

veröffentlicht am 19.09.2016 um 13:30 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:48 Uhr

270_0900_14070_bCamErntef3_2009.jpg

Autor:

von herbert busch

Die Anstrengungen der Organisatoren seien angesichts des wunderschönen Wetters augenscheinlich auch an höherer Stelle gewürdigt worden, meinte Brombach. „Der liebe Gott hat ein Auge auf Cammer gehabt.“ Auch Hans-Georg Terner war voll des Lobes. „Es ist schon etwas Besonderes, was hier auf die Beine gestellt worden ist“, sagte der Ortsbürgermeister. „Das ist einfach klasse.“ Pastor Gerd Peter sprach von einem „tollen Fest“ und erinnerte daran, dass am kommenden Wochenende in Päpinghausen gefeiert wird. Darüber hinaus freue er sich auf den Besuch der Trachtenträger beim Erntedank-Gottesdienst.

Die Ausklangveranstaltung der Bückeburger Erntefestsaison hatte ihren Auftakt bereits am Vorwochenende genommen. Der Fackel- und Laternenumzug der Kinder war aus organisatorischen Gründen vorgezogen worden. Die Veränderung erwies sich als durchaus erfolgreich. „Der Zug war so gut besucht wie nie zuvor“, stellte Terner fest.

Anders als zuvor geplant verlief am Sonntag auch der große Festumzug. Die Tour der adrett herausgeputzten Traktorgespanne führte diesmal über die Tanzstationen Erntebauernpaar Jörn und Geli Prange (Dankerser Straße, wo die von Carolyn Rodenbeck gebundene Krone abgeholt wurde), Schuhhaus Niemann (Friller Straße), Ehrenortsbürgermeister Friedrich Rösener (Vorm Walde) und den Kreuzungsbereich der Straßen Gieseckenbrink/Unter den Tannen zurück zum Dorfgemeinschaftshaus.

Angaben Terners und Brombachs gemäß waren 40 Gespanne unterwegs. Getanzt wurden traditionelle Schrittfolgen wie „Maike“, „Obernkirchener Tampete“, „Pollhäger“, „Freischütz“ und „Windmühlenflügel“. Sonderapplaus der zahlreichen Zuschauer erhielt die Cammeruner Kindertrachtengruppe, die unter anderem beim „Heufahrer“ und bei „Seben Ellen Bottermelk“ ihr tänzerisches Können unter Beweis stellte.

Mit von der mehr als vierstündigen und musikalisch von der Schaumburger Trachtenkapelle begleiteten Partie waren außer etlichen örtlichen Vereinigungen Delegationen aus Wülpke, Päpinghausen, Vehlen, Rusbend, Meinsen-Warber, Evesen, Scheie, Heeßen, Gelldorf und Nammen. Zusätzliche Akzente setzten Mottowagen wie die „Hippies“, die „Schaumburger Auslese“ und die „Fürstenkinder“. In einem von den Müttern als „kleinster Erntewagen der Welt“ bezeichneten Bollerwagen verfolgten die Mädchen Isabella und Mia das abwechslungsreiche Geschehen.

Als die Kolonne zum Dorfgemeinschaftshaus zurückgekehrt war, hatten die Mitarbeiterinnen der Cafeteria bereits ganze Arbeit geleistet. „Wir haben rund drei Dutzend Torten und Kuchen verkauft, jetzt ist mangels Nachschub Feierabend“, berichteten die fleißigen Helferinnen. Daher mussten Ferina Savic und Marlin Schillack, die in der Ernterede das Geschehen der zurückliegenden zwölf Monate in launigen Versen Revue passieren ließen, auf eine Stärkung mit süßen Köstlichkeiten verzichten.

Bleibt anzumerken, dass die Cammeruner Dorfjugend auch die am Freitag gefeierte Cammer-26-Revival-Party, den samstäglichen Tanzabend mit der Liveband „Wannabeatz“, das am Sonntagmorgen aufgetischte Mollenfrühstück und den vom Diskjockey „Wutz“ gestalteten Abschlussabend ohne Wenn und Aber auf der Habenseite verbuchte.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare