weather-image
19°
×

Woche der Diakonie in Niedersachsen eröffnet

Willkommen heißen statt ausgrenzen

veröffentlicht am 04.09.2016 um 16:20 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 10:29 Uhr

Autor:

MEINSEN. Mit einem Gottesdienst und einem großen Fest der Begegnung ist in Meinsen die „Woche der Diakonie“ in Niedersachsen eröffnet worden. Im Zentrum der siebentägigen „Woche der Diakonie“, die in diesem Jahr mit der Losung „Willkommen bei uns“ überschrieben ist, steht die Flüchtlingsarbeit des Diakonischen Werks. Zahlreiche Ehrenamtliche verschiedener Hilfsorganisationen, aber auch viele von der Diakonie betreute Flüchtlinge hatten sich zu dem Auftakt in Meinsen eingefunden. Gehalten wurde der Gottesdienst in der Kirche von Pastor Reinhard Koller, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Vorstands des Diakonischen Werks der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Schaumburg-Lippe.

Der begrüßte anschließend auch die zahlreichen Teilnehmer zum „Fest der Begegnung“ auf der Meinser Kirchwiese. Wer fehlte, war der Vorstandssprecher des Diakonischen Werks Evangelischer Kirchen in Niedersachsen Dr. Christoph Künkel: Er steckte rettungslos im Stau auf der A 7 fest. Für ihn sprach Pastor Sven Quittkat, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Diakonie Niedersachsen, die Eröffnungsworte.

Warum eine solche Eröffnung in einem Ort wie Meinsen und nicht in einem Ballungszentrum? „Wir wollen zeigen, dass wir bei den Menschen vor Ort sind“, so Sven Quitkatt. Die vor einem Jahr gewählte Jahreslosung „Willkommen bei uns“ habe man bewusst nicht nur vor dem Hintergrund der Flüchtlingsthematik gewählt. „Wir sind überall dabei, Türen zu öffnen für Menschen, die unsere Hilfe brauchen.“ Im Hinblick auf die in Mecklenburg-Vorpommern anstehende Landtagswahl wollte der Diakonie-Sprecher auf eine politische Botschaft nicht verzichten: „Da gibt es Leute, die wollen eben kein Willkommen, sondern Ausgrenzung.“ Darum wolle man als Diakonie in Niedersachsen ganz bewusst daran festhalten, darüber zu sprechen, wie man Menschen willkommen heißen könne. „Wie kommen wir aus einer Begrüßungskultur heraus und lernen es, miteinander zu leben?“ Das sei nicht einfach: „Diakonie heißt in einer biblischen Wortbedeutung auch: Es geht durch den Schmutz.“ Dort, wo Diakonie sei, mache man sich eben auch manchmal die Hände schmutzig, weil man dem Nächsten helfen wolle und ganz nah bei denen sein wolle, denen es nicht so gut geht.

Jörg Röhlmann, Staatssekretär im Sozialministerium, erinnerte an die enormen Anstrengungen, die Kommunen in Niedersachsen in den letzten Monaten unternommen hätten, um Flüchtlingen ein Dach über dem Kopf zu bieten. „Wenn die Gemeinden nicht so funktioniert hätten, wäre das nicht gelungen.“ Aber auch die vielen sowohl ehrenamtlichen als auch hauptamtlichen Mitarbeiter von Organisationen wie Diakonie, DRK oder AWO wäre die Unterbringung gescheitert. Nun stehe man vor der entscheidenden Herausforderung einer erfolgreichen Integration: „Jetzt geht es nicht mehr um den 100-Meter-Lauf, jetzt geht es um den Marathonlauf.“

„Wir sind gerne Gastgeber“, erklärte Landesbischof Dr. Karl-Hinrich Manzke. Verglichen mit der Diakonie Niedersachsen könne Schaumburg zwar nicht mit großen Zahlen bestechen, dafür aber zeigen, dass in allen Dörfern und Gemeinden über die Grenzen von Konfessionen und Überzeugungen hinweg mit angepackt werde, wenn Menschen in Not Hilfe bräuchten.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige