weather-image
27°
HSG Exten-Rinteln unterliegt HSG Schaumburg Nord II mit 15:17

Willkommen im Abstiegskampf

veröffentlicht am 11.03.2018 um 20:18 Uhr

Die Nord-Deckung mit Rika Muschiol und Marisa Reese stoppt Extens Kreisläuferin Kirstin Voß (Mitte). Foto: tol
4292_1_orggross_s-blaumann

Autor

Sebastian Blaumann Redakteur zur Autorenseite

RINTELN. Willkommen im Abstiegskampf: Das letzte Aufgebot der HSG Exten-Rinteln hat in der Frauen-Regionsoberliga das Kellerduell gegen die HSG Schaumburg Nord II mit 15:17 (8:9) verloren.

Als die Partie angepfiffen wurde, saß Extens Trainer Torsten Mischke allein auf der Bank. Der HSG Exten standen bis zur 12. Minute nur sieben Spielerinnen zur Verfügung – darunter noch drei Grippe geschwächte – erst dann kamen mit Jana Bender, Neslian Boga und Therese Philippzig noch drei A-Juniorinnen dazu, die zuvor in Hannover ein Punktspiel absolvierten.

Die Gastgeberinnen starteten aber gut in die Partie und führten nach 15 Minuten mit 5:3. Doch da war schon klar, dass es ein sehr torarmes Match werden wird. Die HSG Exten blieb im Rückraum blass, erzielte in 60 Minuten nur ein Tor aus der zweiten Reihe, die Nordreserve zeigte sich von der Siebenmeterlinie ganz schwach und traf nur einen von sechs. Die Gäste glichen zum 8:8 (25.) und gingen mit einem knappen 9:8-Vorsprung in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel sank die Trefferquote weiter. In dem Duell auf Augenhöhe stieg dagegen die Fehlerquote ins Unermessliche. Die HSG Nord setzte sich auf 12:15 (47.) ab. In dieser Phase war Marisa Reese (8 Tore) nicht zu stoppen. Die HSG Exten gab sich noch nicht geschlagen, verkürzte durch Sara Brzezinska und Neslian Boga auf 14:15 und 15:16. Doch vier Sekunden vor dem Ende machte Nina Bade mit dem 15:17 den Auswärtssieg der HSG Nord perfekt.

Damit liegen die beiden Kontrahenten vier Spieltage vor Saisonende punktgleich auf den Nichtabstiegsplätzen acht und neun.

„Die Mädels haben alles gegeben, aber in einigen strittigen Situationen hatten wir auch kein Glück mit den Unparteiischen, die dann jedes Mal gegen uns gepfiffen haben“, monierte Mischke. Sein Gegenüber Julian Frädermann haderte mit der Chancenverwertung: „Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison. Wir spielen gut, vergessen aber den Sack zuzumachen.“

HSG Exten: Voß 1, Esche 5, Bender 2, Brzezinska 4, Boga 1, Bulmahn 1, Pawel 1.

HSG Nord II: Muschiol 1, Reese 8, Renn 1, Lauersdorf 1, Hinze 1, Kagel 1, Bade 4.




Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Kommentare