weather-image
Gartenfest in Warber – nicht nur für Künstler / Kleine Oasen laden Besucher zum Verweilen ein

„Wir haben uns von Jahr zu Jahr gesteigert“

Warber (mig). Mit einem kleinen Jubiläum wartet das Künstlerfest in Warber am 22. August (ab 14 Uhr) und 23. August (von 11 bis 18 Uhr) auf. Das beliebte Gartenfest – nicht nur für Künstler – findet an diesem Wochenende zum fünften Mal statt. Dann wird Wettergott Petrus hoffentlich gnädig sein, damit wieder viele hundert Besucher den Weg nach Warber finden werden.

veröffentlicht am 16.08.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 08.11.2016 um 05:41 Uhr

270_008_4154133_BKuenstler.jpg

„Wir haben uns von Jahr zu Jahr immer weiter gesteigert, im letzten Jahr waren unglaublich viele Leute da“, erinnern sich die Begründer der Veranstaltung Anka Knechtel und Dieter Stahlhut.

Große Konkurrenz

Auch in diesem Jahr hoffen die beiden trotz der großen Konkurrenz auf reges Interesse und versprechen: „Es gibt was für Augen, Ohren, Magen und Seele, mitbringen muss man nur etwas Neugier.“

Das Künstler-Event findet traditionell im großen Garten von Dieter Stahlhut (Achumer Weg 2) statt, dort warten schon jetzt die großen Stahl-Plastiken und Holzgesichter früherer Veranstaltungen. Das Beste: Eintritt wird am 22./23. nicht verlangt, das Fest ist weiterhin auch für den kleinen Geldbeutel finanzierbar. „Wir sind Gastgeber und wollen nicht, dass das Fest kommerziell wird. Man könnte es sicher größer machen, dann würde aber auch die Atmosphäre zerstört“, sagt Anka Knechtel. Und Atmosphäre macht schließlich den Charme des Künstlerfestes aus.

Kleine Nischen laden zum Verweilen, der grüne Garten zum Entspannen. Knechtel: „Es soll erholsam sein, die Leute sollen ins Gespräch kommen.“ Und die kleinen Kunst-Oasen besuchen, in denen Marina K. Hoyer (Papiermaschee), Anka Knechtel (Malerei, Skulpturen, Lyrik), Andreas Barz (Kettensägen-Kunst, Sate-Küche), Alexander Bellendir (Drechselkunst), Dieter Stahlhut (Metallgestaltung) und Astrid Förster (Glasperlenkunst) ausstellen. Extra für Kinder werden Hans Harder (Glasbläser) und Marlies Habermann (Filzen) ihre Künste vorführen.

„Live“-Vorstellungen gibt es aber auch von einigen anderen Künstlern (beispielsweise von Barz oder Bellendir). Heiko Knechtel ist „Chefkoch“ der beliebten Feuerküche, für Musik sorgen Highlandpiper „The Black Watch“ und Überraschungsgäste. „Med Fire“ wird am Abend außerdem noch eine Feuerperformance gestalten.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare