weather-image
Großes Interesse an Null-Euro-Scheinen / Schatzsuche bis Ende Juli

Wo steckt er bloß?

WIEDENSAHL. Auf große Resonanz ist am zurückliegenden Sonnabend der Null-Euro-Schein, auf dem Max und Moritz abgebildet sind, im Wilhelm-Busch-Geburtshaus gestoßen. Der als Zahlmittel untaugliche Geldschein mit Sammlerwert ist für 3,50 Euro im Museum zu haben (wir berichteten). Ein Schein lockt außerdem als Gewinn einer Schatzsuche im Museum.

veröffentlicht am 08.07.2018 um 16:04 Uhr

Thomas Hammer (links) hat ein paar 0-Euro-Schein erworben. Seine Mutter Dorotheas entdeckte zuerst den versteckten Schein. Allerdings: In der Lade liegt er nicht. Foto: sk

Autor:

Vera Skamira
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Schon vor der Öffnung des Museum um 10 Uhr am Sonnabend hätten Besucher vor der Tür gestanden, gespannt auf das papierne Kunstobjekt. 30 bis 40 Scheine seien innerhalb einer Stunde verkauft worden, berichtete Carsten Dreyer vom Förderkreis Wilhelm Busch.

Der Null-Euro-Schein im Wilhelm-Busch-Design sei „eine schöne Idee, die Leben ins Haus bringt.“

Zu den frühen Museumsbesuchern zählten Dorothea Hammer aus Bückeburg und Sohn Thomas. Der promovierte Physiker, der in Erlangen arbeitet, hatte seine Mutter in Schaumburg besucht; das Wilhelm-Busch-Geburtshaus stand auf dem Wochenendprogramm. Von den Null-Euro-Scheinen erwarb Thomas Hammer gleich drei Stück zum Verschenken.

Erstes
Entdeckerglück

Bei der Suche nach einem versteckten Exemplar im Museum hatte jedoch nicht der Forscher, sondern Mutter Dorothea erstes Entdeckerglück.

Wo der Schein steckt, soll an dieser Stelle allerdings noch nicht verraten werden. Denn noch bis zum Ende des aktuellen Monats kann jeder im Museum die Augen aufhalten und nach dem Null-Euro-Schein fahnden. Dabei muss nichts berührt, gedreht oder aufgezogen werden. Der Adlerblick reicht.

Wer den Schein schließlich entdeckt, kann auf einem Zettel den Fundort notieren, seine Adresse dazuschreiben und mit dem Gewinnschein an einer Verlosung Mittwoch, 1. August, teilnehmen.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare