weather-image
16°
×

Abschied nach einer Woche /Änderung für 2009: Sportangebot wird verdreifacht

Zum Abschluss stimmen die Studis ab - glatte Zwei für die Sommeruni

Rinteln (wm). Es hat bei der Rintelner Sommeruniversität schon gute Tradition: Am Ende wird abgestimmt - auf grünen Zetteln durften die Studenten diesmal Noten verteilen, die die Volkshochschule demnächst im Detail auswerten will. Und weil das dauert, ließ Dr. Martin Beyersdorf, zuständig für die wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Hannover, bei der Zertifikatsübergabe gestern Nachmittag im Brückentorsaal das Prozedere nochmals per Handzeichen durchführen. Ergebnis für die Sommeruni 2008: Eine glattte Zwei.

veröffentlicht am 19.07.2008 um 00:00 Uhr

VHS-Direktorin Undine Rosenwald-Metz hatte denüber 200 "Studis" zum Abschied noch einmal vor Augen geführt, wozu die Woche in Rinteln eigentlich gut gewesen sein könnte: "Um zu wissen, was man auf keinen Fall studieren will!" Sie appellierte, das einmal gewählte Studium dann nicht abzubrechen - "es kostet so viel wie ein kleines Einfamilienhaus und fünf Jahre Ihres Lebens, Ihre Eltern wären Ihnen also dankbar, wenn Sie dranblieben." Und Deutschland brauche dringend Akademiker und Akademikerinnen. Die VHS-Chefin sah in den vor ihr sitzenden "Studis" die Generation, die es schaffen werde, Karriere und Familie unter einen Hut zu bringen, und mahnte: "Suchen Sie sich nur den richtigen Partner aus, der mitzieht - 50 Prozent aller Ehen werden geschieden." Nach den Erfahrungen dieser Uni werde es beim nächsten Mal auf alle Fälle eine Änderung geben: "Wir werden das Sportangebot verdreifachen!" Und noch einen Trend habe die Uni deutlich gemacht: "Die Mädchen sind auf der Überholspur." Dr. Beyersdorf bilanzierte die Studienfindungswoche in gewohnter Kürze und mit Humor. Die Teilnehmer könnten jetzt immerhin behaupten: "I'm still confused - but on a higher level!" Sein Dankeschön galt neben Günter Kania dem ganzen VSH-Team mit Cora Wißmann und Kathrin Engelking, dazu dem Küchenteam um Annegret Walter. Für Kania war es die letzte Sommeruni, er geht im nächsten Jahr in den Ruhestand. Erinnerte sich Beiersdorf: "Er hat mich vor sechs Jahren angerufen und gesagt, Martin, lass uns mal was zusammen machen - ich hätte nicht gedacht, dass es ein solcher Erfolg wird." Auch Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz sagte den Uni-Teilnehmern im Namen der Stadt auf Wiedersehen, Rinteln habe gerade in dieser Woche eine bemerkenswerte Verjüngung im Altersschnitt der Bevölkerung erfahren mit dem Kreisjugendzeltlager und der Sommeruniversität: "Wenn es Ihnen gefallen hat, sagen Sie es einfach weiter - und kommen Sie gerne wieder!"




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige