weather-image
34°
×

Kreisschützenverband Nesselblatt ehrt Könige / Festumzug mit großer Beteiligung

Zwei Titel bleiben in Apelern

Apelern. Der gesellschaftliche Höhepunkt des Schützenjahres im Kreisverband Nesselblatt hat nichts von seiner Attraktivität verloren. Etliche Hundert Teilnehmer wollten sich die Ehrung der Kreiskönige sowie den anschließenden großen Festumzug nicht entgehen lassen. Besondere Freude herrschte beim gastgebenden Schützenclub Apelern: Zwei der drei Majestäten kommen aus den eigenen Reihen.

veröffentlicht am 08.09.2013 um 19:33 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 07:42 Uhr

Autor:

Kreisvorsitzender Volker Günther dankte den Schießsportlern der Riesbachgemeinde für das „gelungene und optimale Fest“. Da es immer schwerer falle, solche großen Veranstaltungen gerade auch von Schützen zu organisieren, sei der Apelerner Eifer umso bemerkenswerter.

Dann wollte Günther die Anwesenden im bestens gefüllten Festzelt nicht mehr länger warten lassen. Die Spannung war berechtigt: „Die Ergebnisse waren wirklich königsreif.“ So setzte sich der Apelerner Dieter Riedel mit einem sechser Teiler an die Spitze der männlichen Konkurrenten Wolfgang Hoffmeister (Bad Nenndorf) mit einem zweiundzwanziger Teiler und Rolf Tölcke (Horsten) mit einem einunddreißiger Teiler.

Erst im Stechen entschied sich der Sieg von Marion Lathwesen (Horsten) gegen Gabi Riemer (Haste), die beide mit einem sechsundzwanziger Teiler vor Edeltraud Brandes (Bad Nenndorf) mit einem zweiundsechziger Teiler brillierten. Der Nachwuchs wartete ebenfalls mit beachtlichen Resultaten auf. Jan-Henrik Herrmann (Apelern) wurde Jugendkönig mit einem einundzwanziger Teiler vor seinem Vereinskameraden Julian Krüger (neunundzwanziger Teiler) und Nikos Kuhnke (Horsten, einundvierziger Teiler).

Während die Nesselblatt-Majestäten jedoch zu Fuß am Festumzug teilnehmen mussten, sah sich Apelerns Königspaar Marietta Redeker und Heinz-Dieter Knief unter dem Jubel der Zuschauer geradezu komfortabel kutschiert – auf einem mit einer Plattform versehenen Trecker. Hinter ihm zog sich ein kaum enden wollender Tross von Orts- und Gastvereinen, Musikern und geschmückten Festwagen.

Bilder auf sn-online.de




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige