weather-image
Einzelhändler und Kunden äußern sich zu Action-Ansiedlung

Zwischen Jubel und Skepsis

STADTHAGEN. Diese Nachricht hat bei manchen einen Jubel-Schrei ausgelöst, andere wiederum sind eher skeptisch. Die Rede ist von der bevorstehenden Ansiedlung der Kette Action in Stadthagen. Der niederländische Non-Food-Discounter öffnet am 2. August an der Hüttenstraße.

veröffentlicht am 23.07.2018 um 19:21 Uhr

270_0900_101418_s_Action_rg.jpg

Autor:

Verena Gehring und Mira colic
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Während in Gewerbegebieten an der Peripherie der Innenstadt strenge Auflagen gelten, was das Sortiment betrifft, ist der Bereich am Bahnhof von den Regeln offenbar nicht betroffen. Wie berichtet, dürfen Einzelhändler zum Beispiel am Helweg kein innenstadtnahes Sortiment anbieten. So soll vermieden werden, dass Kaufkraft aus der Fußgängerzone abgezogen wird.

Lockerere
Auflagen

Doch die Auflagen scheinen an dieser Stelle lockerer zu sein. Immerhin ist direkt neben dem neuen Action-Markt auch die Restpostenkette Jawoll ansässig. Die Einzelhändler der Innenstadt blicken mit großem Interesse in Richtung Hüttenstraße. „Ich will mal abwarten, wie sich das in diesem Bereich entwickelt“, sagt Geschäftsmann Jost Böger. „Sollten sich dort weitere Geschäfte dieser Form ansiedeln, könnte das ein Gegenpol zur Innenstadt werden“, befürchtet der Inhaber von „Böger Kreativ“. Generell unterstütze er alle, die in Stadthagen etwas machen. Aber er wünsche sich ab einem gewissen Grad auch einen Schutz der Geschäfte im Herzen der Stadt.

Wenig Auswirkungen erwartet dagegen Jochen Kreft von Intersport Stadthagen. Weil der neue Markt „auf der grünen Wiese“ beheimatet sei, befürchte er kaum finanzielle Einbußen für sich. Dennoch: „Ich hätte mich mehr gefreut, wenn wir in der Innenstadt ein neues Geschäft bekommen hätten, als jetzt über die Ansiedlung eines solche Postenmarktes.“ Diese Kritik wird auch bei Facebook laut (sieheKasten). Stadthagen habe mit Jawoll, Tedi, Kik und Woolworth ja genug solcher Läden.

Erst einmal abwarten will Anja Adelt. Die Betreiberin des Spielzeuggeschäftes SpielMit möchte „das Ganze beobachten“. Sie kenne das Sortiment des Discounters Action nicht, glaube aber nicht, dass es einem Fachgeschäft wie ihrem den Rang ablaufe.




Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare